Anzeige

Etat-Umschichtung
Unilever verschiebt 30 Mio. Dollar von WPP zu Publicis

Unilever verlagert 30 Millionen Dollar seines US-Werbeetats von WPP zur Publicis-Tochter Arc Worldwide. Dabei geht es in erster Linie um Handelsmarketing sowie um den E-Commerce-Etat.

Text: Anonymous User

11. März 2021

Unilever will in den digitalen Kanälen noch stärker wachsen.
Anzeige

Bitterer Schlag für WPP: Wie Business Insider aus informierten Kreisen erfuhr, verlagert Großkunde Unilever 30 Millionen Dollar seines US-Werbeetats von WPP zur Publicis-Tochter Arc Worldwide. Die Kreativen sollen sich um Instore-Werbung, Event-Marketing und vor allem E-Commerce kümmern. Dort legten die Umsätze des FMCG-Riesen 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 61 Prozent zu. Entsprechend verlagern sich auch die Werbeausgaben immer stärker in digitale Kanäle.

Bei WPP arbeiten dem Bericht zufolge 150 Mitarbeiter in fünf verschiedenen WPP-Agenturen auf dem Unilever-Etat. Hoffnungen auf den Einzelhandels-Etat hatte sich auch die IPG-Tochter Advantage Marketing gemacht, die sich ebenfalls am Pitch beteiligte.

Mit Publicis ins Geschäft kam Unilever über dessen Datenfirma Epsilon. Dort hatte der Konsumgüterkonzern schon in der Vergangenheit Millionen von Dollar ausgegeben. Darüber hinaus arbeitete Arc-CEO Soche Picard früher als Leiter des Unilever-Einzelhandelsteams von WPP bei der Agentur Geometry, die kürzlich in VMLY&R aufgegangen ist.

Für Publicis ist das FMCG-Metier nichts Neues. Die Werbeholding ist in den USA bereits die führende Agentur von Procter & Gamble. Weltweit bleibt WPP die führende Unilever-Agentur. Erst vor kurzem schlug die Holding den Konkurrenten Omnicom im Pitch um das Media-Buying-Geschäft in China.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige