Anzeige

Etat-Gewinn
Vaterblut arbeitet auch für Echo-Nachfolger Opus Klassik

Der Verein zur Förderung der klassischen Musik, Ausrichter des Echo Klassik-Nachfolgers "Opus Klassik", vergibt seinen Etat an Vaterblut. Und das ohne Pitch. 

Text: W&V Redaktion

12. Oktober 2018

Veranstaltungsort für den Opus Klassik ist das Konzerthaus Berlin.
Anzeige

Die Berliner Agentur Vaterblut bleibt an Bord. Ohne Pitch sichert sie sich die erste Verleihung des Echo Klassik-Nachfolgers und verantwortet im Auftrag des neuen Agenturkunden Verein zur Förderung der klassischen Musik die Live-Kommunikation des neuen Preises für klassische Musik in Deutschland. Schon die Verleihung des Echo hatte die Agentur bis zu dessen Ende betreut. 

Am 14. Oktober 2018 feiert – nur wenige Monate nach dem Aus für den Musikpreis Echo – der Opus Klassik als neuer Preis für klassische Musik in Deutschland Premiere. Dabei werden im Konzerthaus Berlin herausragende Leistungen im Bereich der klassischen Musik gewürdigt.

Moderiert von Gottschalk, ausgestrahlt vom ZDF 

Zu den Feierlichkeiten gehören eine Gala mit Empfang sowie ein musikalisches Programm mit Stars wie Sopranistin Diana Damrau, Tenor Juan Diego Flórez und Geigerin Lisa Batiashvili. Die von Thomas Gottschalk moderierte Preisverleihung wird zeitversetzt um 22:15 Uhr im ZDF ausgestrahlt.

Initiator und Ausrichter des neuen Preises für klassische Musik in Deutschland ist – in der Nachfolge des langjährigen Echo-Ausrichters und Agenturkunden Bundesverband der Musikindustrie – der neu gegründete Verein zur Förderung der Klassischen Musik, in dem Label, Veranstalter, Verlage und Personen der Klassik-Welt vertreten sind.

Auf dessen Wunsch verantwortet die Berliner Kommunikationsagentur Vaterblut die Konzeption und Exekution des Off Air-Bereichs der Veranstaltung.

Vaterblut-CEO: "Tränen werden trocknen" 

Lars Witte-Winter, Geschäftsführer bei Vaterblut: "Die Freude ist groß, dass uns nach sieben intensiv begleiteten Echo-Verleihungen nicht die verflixte Sieben erwischt hat, sondern wir bei der Premiere des neuen Opus Klassik frisch am Werk sein können und in bekannter Manier alles dafür tun werden, den neuen Preis für klassische Musik auch künftig entscheidend prägen zu dürfen."

"Und wenn wir irgendwann hoffentlich auf mindestens acht Opus-Verleihungen mit uns am Dirigentenpult zurückschauen werden, wird auch die letzte vergossene Träne zum traurigen Ende des Echo getrocknet sein."

Anzeige