Anzeige

Kreation des Tages
Wie Kia und Innocean Indien erobern

Balletttänzerinnen, ein Astronaut, ein Kolibri, Fußballspieler, ein Tiger - und ein Erdmännchen: Das sind einige der Zutaten des Kia-Viralhits. Thema des Films: Design.

Text: W&V Redaktion

20. Mai 2019

Was haben Ballerinen, eine Sprungspirale und ein Astronaut mit Automobildesign zu tun? Der Kia-Designer findet das heraus.
Anzeige

1,34 Milliarden Menschen leben in Indien. Fast ein Sechstel der Weltbevölkerung 7,6 Mrd. Ein enormer Markt - obwohl fast ein Drittel der Bewohner Indiens unter der Armutsgrenze leben, gehört das südasiatische Land zu den größten und aufstrebenden Volkswirtschaften (2017 wuchs das Bruttoinlandsprodukt um 6,6 Prozent).

Hier will nun die südkoreanische Automarke Kia Fuß fassen. Und legte Ende März mit einer Digitalkampagne los, die mittlerweile rund 300 Millionen Abrufe verzeichnet (allein 230 Millionen via Youtube) - bei 483 Millionen Internetnutzern in Indien (2018).

Die Kampagne, entwickelt von der Inhouse-Agentur Innocean, setzt dafür auf das Design der Automodelle.

Der Weg, das zu kommunizieren, ist allerdings ein sehr kreativer und vogelwilder: Denn Kia und Innocean bieten Ballerinen auf, einen Astronauten, einen Tiger, Fußballspieler, einen Kolibri mit Daumenkino, eine Prise Magie - und ein beleidigtes Erdmännchen. Letzteres spielt in den Folgespots eine Hauptrolle.

Alle diese Elemente sind Metaphern für Eigenschaften, mit denen Kia assoziiert werden möchte.

Der Astronaut stehe beispielsweise für den Fortschritt der Menschheit, die Sprungspirale für die Verbindung von Wissenschaft und Spiel, die Ballerinen für Präzision und Anmut, die Fußballspieler für Beweglichkeit und Kontrolle. "Magical inspirations, stunning designs", das ist die Botschaft, die Kia zum Start in Indien verbreitet.

Der fantasievolle Spot trifft offenbar den Geschmack des Publikums: Kia meldet mehr als 6 Millionen Interaktionen mit der Marke und steigenden Traffic auf seinen Webseiten.

Die Kampagne von Innocean Worldwide India wird digital und im Fernsehen ausgespielt. Dabei seien der 60-Sekünder und einige kürzere Teaser erst der Anfang einer Serie von kreativen Motiven, die Kia noch entwickeln werde, zitiert Adweek den Marketingchef von Kia Indien Manohar Bhat. 

Die Ziele der Marke sind ehrgeizig: Innerhalb der nächsten drei Jahre will Kia unter die Top fünf der Autohersteller in Indien kommen. Die erste Autofabrik, die Kia in Indien errichtet, soll 2019 rund 300.000 Fahrzeuge produzieren.

Den Spot produzierte Hungry Films mit dem Regisseur Vijay Sawant.

Und so geht es mit dem Erdmännchen weiter: Es streikt, es tanzt, es macht Geschenke und verkleidet sich.

Anzeige