Anzeige

Mit 82 Jahren
Wieden + Kennedy-Gründer David Kennedy gestorben

Wie die renommierte Kreativagentur Wieden + Kennedy bestätigt, ist ihr Mitgründer David Kennedy am 10. Oktober im Alter von 82 Jahren gestorben. Die Agentur hatte in den 80er-Jahren Nike groß gemacht.

Text: W&V Redaktion

13. Oktober 2021

Wieden + Kennedy und die Branche trauern um David Kennedy.
Anzeige

Die Agentur bestätigte den Tod ihres Mitgründers und änderte daraufhin ihren Namen auf der Website sowie als Profilbild in den Social-Media-Kanälen in Kennedy + Wieden, um die Leistungen des Verstorbenen zu würdigen.

David Kennedy, für manche auch Mr. Advertising, gründete 1982 die Agentur zusammen mit Dan Wieden, den er bei einem Job bei McCann-Erickson kennenlernte. Aus der Agentur, die damals noch nicht einmal ein Telefon hatte, hat sich bis heute eine der größten und erfolgreichsten Kreativagenturen entwickelt. In Cannes wurde Wieden + Kennedy Portland dieses Jahr zur Independent Agency of the Year gekürt. Heute arbeiten 1400 Menschen an acht Standorten für die Agentur.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Der Aufstieg von Wieden + Kennedy wurde entscheidend mitgeprägt vom Aufstieg ihres ersten Kunden, der anschließend zum Dauerkunden wurde: die damals noch unbekannte Sportmarke Nike. Die erste Arbeit waren TV-Spots, die beim New York Marathon 1982 gezeigt wurden.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Offiziell setzte sich David Kennedy bereits 1993 zur Ruhe, widmete sich seither seiner Kunst und arbeitete an Skulpturen. Doch im Wieden + Kennedy-Büro in Portland war er dennoch immer wieder zu sehen. Er arbeitete weiterhin für den Pro-Bono-Kunden American Indian College Fund, zuletzt für die Kampagne This is Indian Country.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Franziska Mozart

arbeitet als freie Journalistin für die W&V. Sie hat hier angefangen im Digital-Ressort, als es so etwas noch gab, weil Digital eigenständig gedacht wurde. Heute, wo irgendwie jedes Thema eine digitale Komponente hat, interessiert sie sich für neue Technologien und wie diese in ein Gesamtkonzept passen.

Anzeige