Anzeige

Wunderman Thompson
WPP fusioniert Wunderman und JWT

Eine Ära geht zu Ende, eine neue beginnt: WPP formt aus der Kreativagentur J Walter Thompson und der Digitalagentur Wunderman das neue Netzwerk Wunderman Thompson mit rund 20.000 Mitarbeitern. An der Spitze: Zwei Frauen. 

Text: W&V Redaktion

26. November 2018

Wunderman-Chefin Mel Edwards (links) wird CEO von Wunderman Thompson, Tamara Ingram, derzeit CEO von J Walter Thompson, wird Chairman.
Anzeige

Der Werberiese WPP fusioniert die Kreativagentur J Walter Thompson und die Digitalagentur Wunderman zu dem neuen Netzwerk Wunderman Thompson. Damit entstehe eine neue Kreativ-, Data- und Technologie-Agentur, die weltweit End-to-End-Lösungen anbiete, so WPP in einer Mitteilung. "Wir kombinieren das Beste aus beiden Agenturen", so CEO Mark Read. 

Zwei Frauen führen die neue Agentur: Global Chief Executive wird Mel Edwards, derzeit Chefin von Wunderman. Tamara Ingram, derzeit Global Chief Executive von J Walter Thompson, wird Chairman von Wunderman Thompson. WPP feiert sie auf Twitter: 

Mit der Fusion geht eine Ära zu Ende: J Walter Thompson, gegründet 1864 und eine der traditionsreichsten Kreativagenturen weltweit, gibt es dann in dieser Form nicht mehr. Dafür entsteht ein neuer Werberiese: Wunderman Thompson hat rund 20.000 Mitarbeiter in 90 Märkten.

WPP arbeitet derzeit massiv daran, seine Agenturmarken neu zu ordnen. "Kunden wollen mehr Einfachheit von ihren Partnern und diese Entwicklung, wie andere bei WPP, ist darauf ausgerichtet, unser Unternehmen nach ihren Bedürfnissen umzugestalten", sagt Mark Read, seit Herbst 2018 CEO von WPP. Wunderman Thompson vereine "preisgekrönte Kreativität und fundiertes Fachwissen in den Bereichen Technologie, Daten und Handel in einem einzigen Unternehmen".

Kunden verlangten zunehmend nach "Inspiration, die auf datengesteueren Erkenntnissen basiert", sagt CEO Mel Edwards. "Wunderman Thompson bietet genau das, was Kunden wollen: brillante Kreativität, Datenkompetenz und ausgefeilte Technologiekenntnisse. Ich könnte nicht mehr geehrt werden, diese neue Organisation und ihre außergewöhnlichen Mitarbeiter zu leiten."

Chairman Tamara Ingram ergänzt: "Der Zusammenschluss war eine Entscheidung, die von der Möglichkeit getragen wurde, unsere Kunden besser zu bedienen, unser Angebot zu erweitern und eine Agentur zu schaffen, die für die Zukunft gut aufgestellt ist."

Anzeige