Anzeige

Snapchat
Das Snap-TV-Format startet in Deutschland

In den USA gibt es "Snap Shows" schon seit einem Jahr. Nun auch hier - unter anderem mit Formaten von Spiegel, Zeit, Funk und Bild.

Text: W&V Redaktion

26. November 2018

Snapchat-Shows: "Food Porn" von Tastemade Inc., "What the Fussball" von Onefootball, "Awesome Blogger Life" von Load Studios und "Mic Drop" von Bento/Spiegel.
Anzeige

Bewegtbild-Snaps von Medienmarken: Das TV-ähnliche Format "Shows" mit Hochkant-Videos, das Snapchat 2017 in den USA eingeführt hat, soll nun auch in Deutschland für steigende Reichweiten der Social-Plattform sorgen. Marianne Bullwinkel, Country Manager DACH, Snap: "Die Bereitstellung lokaler und relevanter Inhalte hat für uns bei Snap Priorität."

Im "Entdecken"-Bereich der Snapchat-App finden deutsche Nutzer künftig die neuen "Shows": Vertikal-Videos, die zwischen drei und sieben Minuten lang sind. Sie enthalten zum Teil animierte Grafiken und sind im Vergleich zu üblichen TV-Sendungen viel schneller geschnitten.

Zum Start des Formats in Deutschland sind acht Medienmarken mit dabei: Axel Springer mit Bild Fußball, Brainpool TV ("Luke! Die Woche und ich"), Promiflash mit "Celebrity News", Funk, Load Studios, Onefootball, Spiegel ("Bento Mic Drop"), Tastemade und Zett aus der Zeit-Verlagsgruppe ("Out Now!").

Vertikale Videos seien "der logische nächste Schritt", sagt Ole Reißmann, Redaktionsleiter Bento von Spiegel Online. "Wir bringen unsere Show zu Snapchat, denn wir wollen dort sein, wo unsere Nutzer sind."

"Shows" gehört zum Bereich "Discover" ("Entdecken"), der im Januar 2015 vom Snapchat-Unternehmen Snap mit 18 Markenpartnern gestartet wurde. Inzwischen produzieren nach Angaben von Snap weltweit über 100 Medienpartner dort "Stories", die vor allem aus animierten Bildern und verlinkten Webseiten bestehen. Vertreten sind hier unter anderem Bild, Bunte, Sky Sports, Spiegel und Vice.

Shows seien aber einfacher zu finden, teilt Snapchat mit, dank spezieller Profilseiten für jede Show, auf denen Nutzer auf alle verfügbaren Episoden und Staffeln zugreifen können.

Mehr Reichweite mit Shows

Das TV-inspirierte Format "Shows" habe dazu beigetragen, die Reichweite der Smartphone-App erheblich auszubauen: Seit Anfang des Jahres habe sich die Sehdauer von "Shows" auf Snapchat weltweit mehr als verdreifacht. Einzelne Shows erreichen nach Unternehmensangaben bis zu 10 Millionen Zuschauer.

In den USA produziert das Snapchat-Unternehmen inzwischen unter dem Titel "Snap Originals" sogar eigene "Shows". In Deutschland wird Snap als Produzent aber nicht aktiv, sondern überlässt die Rolle Medienhäusern und Produktionsfirmen.

Etwa der Fernsehproduktion Brainpool: "Da unsere Inhalte sogar hochkant lustig sind, wollen wir diese der Snapchat Community nicht länger vorenthalten und starten deswegen unseren neuen My-Spass-Kanal auf Snapchat", sagt Thomas Comba, stellvertretender Geschäftsführer.

"Gespannt, wie die junge Snapchat-Zielgruppe auf die Show reagieren wird", ist Mark Heywinkel, stellvertretender Redaktionsleiter von Zett. Der Onlinejugendkanal der Zeit-Verlagsgruppe präsentiert die Videoserie "Out Now!", in der junge Menschen von ihrem Coming-out erzählen. Los geht es am 26. November, danach soll es ab dem 6. Dezember jeden Donnerstag auf Snapchat eine neue Folge geben, zunächst fünf Wochen lang.

Eventuell kommt das ein bisschen spät: Zuletzt wies Snapchat sinkende Nutzerzahlen aus: Im dritten Quartal 2018 waren es noch 186 Millionen - das sind 2 Millionen weniger als im Quartal davor, aber 8 Millionen mehr als im Vorjahreszeitraum. Viel Influencer und ihre vor allem jungen Follower bevorzugen Instagram (rund 1 Mrd. weltweit).  Dennoch sind angeblich sowohl Amazon als auch Google an einer Übernahme des Messaging-Dienstes interessiert. 298 Millionen Dollar Umsatz machte Snapchat im dritten Quartal. (sh/mit dpa)

Anzeige