Anzeige

Studie von Cisco
Digitalisierung löst bei Deutschen zwiespältige Gefühle aus

"Digitalisierung ist technisch kein Problem mehr",  sagt Cisco-Manager Oliver Tuszik.  Die Herausforderung bestehe aber darin, die Menschen bei diesem Prozess auch mitzunehmen.

Text: W&V Redaktion

1. Oktober 2018

Viele sind neugierig, was die Digitalisierung noch bringt. Andere sind genervt.
Anzeige

Die Digitalisierung schreitet voran - doch die Menschen in Deutschland stehen ihr einer Studie zufolge mit zwiespältigem Gefühl gegenüber. Fast ein Viertel der Befragten (23,5 Prozent) verbinden Digitalisierung am ehesten mit dem Gefühl der Neugier, 22,8 Prozent assoziieren sie dagegen mit "Genervtheit/Überdruss". Zudem sind Unsicherheit (11,6 Prozent) und Sorge/Überforderung (12,1 Prozent) verbreitet. "Digitalisierung ist technisch kein Problem mehr", sagte Cisco-Manager Oliver Tuszik. Die Herausforderung bestehe aber darin, die Menschen bei diesem Prozess auch mitzunehmen. Der kalifornische Netzwerkspezialist hat die Studie "So digital ist Deutschland wirklich" in Auftrag gegeben.

Das Gefühl der Genervtheit könne aber auch darauf zurückzuführen sein, dass es hierzulande mit der Umsetzung nicht schnell genug gehe, sagte Tuszik, der bisher Deutschland-Chef des Unternehmens war und künftig das weltweite Partner-Netzwerk verantwortet. So ordnet etwa mehr als die Hälfte der Befragten Deutschland im internationalen Vergleich im unteren Drittel (38,8 Prozent) oder "eher in der Schlussgruppe" (23,6 Prozent) ein.

Ein Land von Forschern - aber langsam

Gerade im internationalen Vergleich stehe Deutschland jedoch besser da, "als wir selber oft glauben", sagte Tuszik. "Deutschland ist noch immer ein Land von Forschern, wir sind aber oft nicht schnell genug in der Umsetzung." Viele wollten hierzulande eine 150-Prozent-Lösung bauen, die komme aber im Zweifel dann auch zehn Jahre später auf den Markt.

Den größten Nachholbedarf bei der Digitalisierung sehen die Menschen in Deutschland im Bildungssektor (43,6 Prozent), etwa in Schulen und Universitäten. Deutlich dahinter folgt mit 21,9 Prozent die Verwaltung mit digitalen Bürgerservices. Jeweils unter der 10-Prozent-Marke rangieren unter den Befragten die Bereiche Gesundheitswesen (7,7 Prozent), Arbeit (7,4 Prozent) und Mobilität (1,9 Prozent der Befragten).

Für die repräsentativen Studienergebnisse hat das Berliner Marktforschungsunternehmen Civey im Auftrag von Cisco Deutschland insgesamt 5000 Menschen befragt. Die deutsche Niederlassung des   kalifornischen Netzwerk-Spezialisten wollte zweieinhalb Jahre nach  dem Start seines Programms "Deutschland Digital" den Stand der Digitalisierung und möglichen Handlungsbedarf ermitteln.   Vergleichszahlen lagen nicht vor. (dpa)

Anzeige