Anzeige

Sport im Messenger
Eurosport zeigt Olympia bei Snapchat

Eurosport kooperiert mit dem Messengerdienst Snap bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Korea.

Text: W&V Redaktion

18. Oktober 2017

Eurosport zeigt Olympischen Winterspiele jetzt auch auf Snapchat
Anzeige

Discovery-Tochter Eurosport hat mit Snap eine Werbe-und Contentpartnerschaft für die Olympischen Winterspiele 2018 abgeschlossen. Eurosport zeigt für alle Nutzer in Europa - ausgenommen Frankreich-  die Spiele auf der Snapchat-Plattform Discover.

Die "mobile-first"-Sicht auf die Olympischen Spiele soll Einblicke hinter die Kulissen, Infos über Athleten und Berichte über Snowboard, Eishockey, Downhill-und Freestyle-Ski bieten. Die Eurosport-Formate "Our Stories" und "Publisher Stories" zu den Spielen sind Bestandteil der Kooperation . Bei "Our Stories" zeigt ein eigenes Snapchat-Redaktionsteam exklusive Olympia-Snaps.

Zielgruppe ist die jüngere, digital geprägte Community. Für Werbekunden bietet das Vermarktungsteam von Discovery so genannte Snap-Ad-Pakete an.

"Wir freuen uns, dass wir die Spannung und Leidenschaft der Olympischen Spiele direkt zu Snaps dynamischer und junger Community transportieren können. Somit kommt Discovery seinem Versprechen, mit den Olympischen Spiele in Europa mehr Menschen auf mehr Bildschirmen als jemals zuvor zu erreichen, einen Schritt näher", sagt Michael Lang, Präsident, International Development & Digital Discovery International.

Wie Snap und Discovery zusammenarbeiten

Snap und Discovery haben bereits im Sommer eine Partnerschaft in den USA vereinbart. Das Network produziert "Mobile-First-Shows" für den Discover-Kanal von Snapchat. Laut Unternehmensangaben kommen 55 Millionen User von Snapchat aus Europa. Zwei Drittel nutzten die App täglich knapp eine halbe Stunde.

Die Übertragung der Spiele im Eurosport Player, dem Streamingangebot des Senders, bleibt davon unberührt. Erst vor wenigen Wochen hatte sich Discovery nach langem Gerangel mit den Öffentlich-Rechtlichen Sendern auf eine Übertragung auch in ARD und ZDF geeinigt.

Anzeige