Anzeige

Test global ausgeweitet
Instagram unterdrückt noch mehr Likes

Instagram weitet seinen Test global aus, bei dem für einen Teil der Community die Zahl der Likes künftig ausgeblendet wird. Die Ankündigung kommt nur zwei Tage nach dem Angriff auf die Musikvideo-App TikTok.

Text: W&V Redaktion

15. November 2019

Instagram blendet die Likes bei fremden Fotos und Videos aus.
Anzeige

Das soll entspannend wirken. Denn ständig danach zu gucken, wieviel Beifall ein Bild erhalten hat und sich dann mit anderen zu vergleichen, ist ganz schön stressig. Instagram will stattdessen lieber, dass sich die User eingehend mit den Fotos und Videos beschäftigen.  

Doch nicht alle Likes werden unsichtbar, sondern nur die bei den Fotos und Videos anderer User im Feed der Testpersonen. Die Likes für die eigenen Beiträge bleiben weiterhin sichtbar. "Auch wenn das Feedback aus den ersten Tests in Australien, Brasilien, Kanada, Irland, Italien und Neuseeland bereits positiv war, bedeutet dies eine grundlegende Änderung für Instagram", sagt Tara Hopkins, Head of Public Policy EMEA bei Instagram. "Daher ist es uns sehr wichtig, noch mehr Feedback von unserer globalen Community einzusammeln."

Instagram hat zum Test auch Feedback von Fashionista Juliane Diesner aka @styleshiver eingeholt. Die Instagram-Userin sagt: "Instagram ohne Likes? Klingt erst einmal unvorstellbar. Könnte am Ende das Social-Media-Verhalten jedoch positiv revolutionieren. Ich freue mich, diese Testphase aktiv zu begleiten und bin gespannt mit Instagram gemeinsam diesen Schritt in eine neue Zukunft zu gehen."

Das ändert sich für Nutzer, die Teil des Tests sind:

  • Sie werden die Gesamtanzahl der Likes und Views von Fotos und Videos anderer im Feed nicht mehr sehen.
  • Die eigenen Likes sind jedoch mit Tippen auf die Liste der Likes weiterhin einsehbar.
  • Andere Instagram-Nutzer werden nicht mehr sehen, wie viele Likes und Views die Beiträge der Test-Teilnehmer bekommen haben.

Ankündigung wenige Tage nach dem Angriff auf TikTok

Bei dem Foto- und Video-Sharingdienst ist derzeit so viel in Bewegung wie lange nicht. Vor zwei Tagen startete das neue Content-Format Instagram Reel, mit dem die Facebook-Tochter die beliebte Musikvideo-App TikTok angreifen will. Wie bei der App aus China können mit Reel auf einfache Weise Musikvideo-Remixes erzeugt und als Stories mit den Freunden geteilt werden.

Es ist bereits der zweite Versuch von Facebook, die Chinesen anzugreifen. Der erste Versuch bestand aus dem Launch der Copycat-App Lasso. Diesmal könnte es besser klappen. "Während Lasso eine Standalone-App war, ist Instagram Reels direkt in der Benutzeroberfläche von Instagram integriert", sagt Yuval Ben-Itzhak, CEO der Social-Media-Marketingagentur Socialbakers. "Damit erleichtert Facebook Werbetreibenden und Nutzern den Zugriff auf diesen sehr Engagement-starken Content ohne die Barriere, eine zusätzliche App herunterladen zu müssen." Instagram Stories sei das beste Beispiel dafür, wie Facebook in der Vergangenheit mit einem für ihre bestehende Zielgruppe neuen Content-Format die Konkurrenz (damals Snapchat) erfolgreich angegriffen hat.

"Da TikTok sich ausschließlich an eine jüngere Zielgruppe richtet, könnte Instagram Reels eine sehr ernsthafte Bedrohung für TikTok darstellen, wenn es um Werbeeinnahmen geht – eine noch größere Bedrohung, als es Facebooks Lasso jemals war", so Ben-Itzhak weiter. Wegen der strengeren Regeln in Bezug auf Werbung, die sich an Kinder richtet, seien Marken bei TikTok nämlich seit jeher eher vorsichtig. (is/mw)

Anzeige