Anzeige

Riesiger Datenpool entsteht
Joint Venture: Ströer und Otto gründen Targeting-Riesen

Zwischen Köln und Hamburg entsteht eine der größten Targeting-Reichweiten in Deutschland: Ströer und die Otto-Group gründen ein Vermarktungs-Joint-Venture. 

Text: W&V Redaktion

3. Mai 2019

Ströer und Otto wollen ein Daten-Joint-Venture für den deutschen Markt gründen.
Anzeige

In Deutschland formiert sich eine große neue Datenallianz. Ströer und die Otto Group Media gründen ein Joint Venture für Werbevermarktung und Targeting. OS Data Solutions GmbH & Co. KG soll das neue Unternehmen heißen, an dem beide Mutterkonzerne je zur Hälfte beteiligt sein werden, wenn das Kartellamt zustimmt. 

Das Joint Venture soll die bisherige strategische Vermarktungspartnerschaft, die vor rund zwei Jahren an den Start ging, auf eine neue Stufe heben. Die Gründung eines gemeinsamen Unternehmens der Kölner und der Hamburger vereinfacht die gemeinschaftliche Speicherung, Auswertung und Nutzung von Kundendaten für Werbezwecke. 

Lokales Gegenstück zur US-Konkurrenz

So entstehe einer der größten deutschen Datenpools, heißt es von den Unternehmen. Ziel ist es unter anderem, ein lokales Gegenstück zum Werbeinventar der großen Internetkonzerne zu bieten. Es sei "eine hervorragende Alternative zu US-amerikanischen Konkurrenten", ist Torsten Ahlers, Geschäftsführer Otto Group Media, überzeugt.

Ströer ist einer der größten Werbevermarkter Deutschlands. Mit den Webseiten, die die Digitaleinheit Ströer Digital Group vermarktet, erreicht sie 90 Prozent der deutschen Internetnutzer. Die Otto Group Media bringt anonymisierte Informationen über Konsumverhalten, -Interessen oder Kaufabsichten ein, die sie über die eigenen Onlineshops gewinnt. 25 Millionen aktive Kunden kaufen regelmäßig in den 60 Onlineshops ein.

Mehr als 50 Millionen Datensätze

Im Gegensatz zu Ströer verfügt Otto vor allem über Login-Daten, weshalb der Onlinehändler genauere Kundenprofile erstellen kann und vor allem die Einkaufsgewohnheiten der Nutzer kennt. Ströers Expertise liegt dagegen im Vermarkten der Reichweiten. Aber auch die Daten von Ströers Webseiten fließen mit in den Datenpool.

Insgesamt will das neue Unternehmen "eine der größten Targeting-Reichweiten in Deutschland" mit mehr als 50 Millionen Datensätzen bieten. Darüber hinaus sollen Werbekunden von einer hohen Targeting-Qualität und Umfeld-Qualität profitieren, sagt Ahlers. "Und das bei maximalem Schutz der Daten für Kunden und Partner." 

Christopher Kaiser, CEO der Ströer Digital Group, freut sich über die Erweiterung seiner Datenbasis: "Die Vertiefung der Zusammenarbeit ist der nächste Schritt auf unserem Weg zum device-übergreifenden, crossmedialem Targeting entlang der Customer Journey innerhalb unseres Vermarktungs-Ökosystems."

Noch ist es aber vor allem eine Absichtserklärung. Denn die Zustimmung des Bundeskartellamts steht noch aus. Erst danach wollen beide Unternehmen mehr zu den Plänen, Produkten und den Personalien sagen. 

Anzeige