Anzeige

Facebook verliert Europachef
Martin Ott verlässt Facebook - und wechselt zu Wework

Nach vier Jahren an der Spitze von Facebook Zentraleuropa wechselt Managing Director Martin Ott zum Coworking-Space-Anbieter Wework.

Text: W&V Redaktion

9. Juli 2019

Martin Ott
Anzeige

Facebook verliert seinen Zentraleuropachef. Martin Ott verlässt das Social-Media-Unternehmen nach vier Jahren als Vice President und Managing Director Central Europe. Die We Company sichert sich den hochkarätigen Manager.

Das Mutterunternehmen des Coworking-Space-Anbieters Wework stellt ihn ab September als neuen Managing Director für die Region EMEA ein. Er wird sein neues Team von Berlin und London aus leiten.

"Ich habe in den letzten Jahren gespannt verfolgt, wie die We Company die Art und Weise verändert hat, wie wir arbeiten – in unserer Region und auf der ganzen Welt", sagt Martin Ott selbst. "Das Unternehmen revolutioniert, wie wir durch physische und digitale Räume Menschen zusammenbringen und eine Community aufbauen. Ich freue mich sehr, einem so talentierten Team beizutreten."

Ein Manager für 34 Länder

Bei Facebook war Ott für die Geschäftsentwicklung in 34 europäischen Ländern, darunter die DACH-Region, Benelux und Zentralosteuropa verantwortlich. Er kam 2012 zu Facebook, leitete zuerst die Geschäfte im nordeuropäischen Markt und anschließend in Afrika, dem mittleren Osten, Israel und der Türkei. Weitere Stationen waren der Paymentanbieter Skrill und das Rocket-Internet-Startup Jamba/Jamster.

„Wir möchten Martin Ott für seine Führung und seinen Einfluss in den letzten sieben Jahren danken", sagt Nicola Mendelsohn, VP EMEA von Facebook. "Wir sind sehr dankbar für alles, was er für Facebook getan hat, und wünschen ihm viel Erfolg für seine neue Aufgabe."

Aus Wework wird We Company

Otts neues Unternehmen wurde 2010 in den USA gegründet, damals noch unter dem Namen Wework. Der Hauptsitz liegt in New York. Es bietet rund 750 Coworking-Spaces in 124 Städten weltweit an, auch in Berlin, Frankfurt, Köln, Hamburg und München. Anfang des Jahres erhielt das Unternehmen eine Investorenbewertung von 47 Milliarden Dollar.

Im Januar nannte es sich in We Company um. Neben Wework sind weitere Marken Welive und Wegrow. Wie Lead Digital schreibt, legt das Unternehmen verstärken Wert auf Nachhaltigkeit in der Organisation.

Anzeige