Anzeige

Ohne deren Wissen
TikTok nutzt User-Videos für eigene Werbe-Clips

Etliche TikTok-User stören sich daran, dass sie - ohne ihr Wissen und unbezahlt - in Werbe-Clips für die App auftauchen. Dabei hat die Social-Video-Plattform rechtlich nichts falsch gemacht.

Text: W&V Redaktion

8. Oktober 2019

Anzeige

Wer ein Filmchen auf TikTok postet, erteilt der Plattform laut deren AGBs auch die Rechte zur Nutzung des hochgeladenen Bewegtbildmaterials. Juristisch gesehen darf die chinesische App deshalb Nutzer-Inhalte für die eigene Werbung verwenden.

Doch einigen Creatorn, die mehr oder weniger ungefragt, vor allem aber unbezahlt in TikTok-Werbeclips zu sehen waren, ging das trotzdem gegen den Strich. "Wo ist mein Geld?", fragte beispielsweise Elijah Jay öffentlichkeitswirksam auf Twitter. Der 23-Jährige tauchte in einem Werbevideo auf, das TikTok auf Snapchat geschaltet hatte. Darin lässt Jay einen langgezogenen Luftballon in seinem Rachen verschwinden. 

Dass TikTok Anzeigen bei der Konkurrenz von Instagram, Snapchat oder Youtube bucht, ist keine Seltenheit. Wie das US-Fachmagazin Ad Age berichtet, warb im September keine andere Firma so häufig auf Snapchat wie die Chinesen. Auf Youtube lag TikTok im selben Monat auf Platz zwei aller Werbekunden. 

Genau wie TikTok nutzen auch Facebook oder Snapchat den Content ihrer User für Werbekampagnen, allerdings mit deren Zustimmung. Hier hat TikTok versagt. Gegenüber Ad Age betont Nick Cicero, Co-Gründer der Social-Media-Analysefirma Delmondo: "Wenn TikTok User-Inhalte verwendet, ohne dabei mit den Creatorn zu interagieren und eine Beziehung mit ihnen aufzubauen, scheint dies eine fehlgeleitete Strategie zu sein." 

Kommentieren wollte TikTok diese Strategie gegenüber dem Magazin nicht.

Anzeige