Anzeige

Nach Kinderpornografie-Skandal
Tumblr verbannt Schmuddel-Inhalte

Sex, (weibliche) Nippel und Nackheit gibt es bald auf Tumblr nicht mehr. Der Blogging-Dienst macht es Facebook und Co. nach und verbietet Erwachsenen-Inhalte. 

Text: W&V Redaktion

4. Dezember 2018

Amerikanische Logik: Während männliche Nippel auf Tumblr weiterhin okay sind, verbietet das Netzwerk die meisten weibliche Brustwarzen.
Anzeige

Am 17. Dezember ist Schluss mit Schweinkram auf Tumblr. Das zu Oath gehörende Blogging-Portal duldet ab dann keine "Erwachsenen-Inhalte" mehr. Dazu zählen laut Tumblr "Fotos, Videos oder GIFs, die menschliche Genitalien oder weibliche Brustwarzen zeigen, sowie alle Inhalte – auch  Illustrationen – die Sex abbilden.

Es gibt Ausnahmen: Wenn die Bilder weiblicher Brustwarzen nichts mit Sex zu tun haben, es also um Geburt, Stillen oder Gesundheitsthemen geht, sind sie weiterhin erlaubt. Auch bei Texten ist Tumblr nicht so streng: Geschriebene Erotik ist weiterhin okay. Genauso wie Nacktheit in Bezug auf politische Aktivitäten oder in der Kunst. 

Schmuddelcontent-Kreatoren flüchteten zu Tumblr

Jeder, der bereits nicht akzeptierte Inhalte auf seinem Blog zeigt, bekommt entsprechende Hinweise von der Plattform. Der Content soll von Algorithmen identifiziert werden und dann für andere nicht mehr sichtbar sein. 

Praktisch alle anderen großen Social-Media-Netzwerke haben Sex- und Nackt-Inhalte längst von ihren Plattformen verbannt. Besonders Facebook ist wegen der strengen Löschpolitik immer wieder angeeckt (zum Beispiel hier  und hier). Viele Schmuddelcontent-Kreatoren hatten sich deshalb zu Tumblr geflüchtet. 

Kinderpornografie war der Auslöser

Erst Mitte November hatte Apple die Tumblr-App aus dem App Store geworfen, weil dort kinderpornografische Inhalte entdeckt wurden. Der Vorfall war für die Blogging-Plattform anscheinend der Auslöser, Erwachsenen-Inhalte komplett zu entfernen. 

Viele Nutzer reagieren aufgebracht. Die Kommentare reichen von "Wie blöd kann eine Plattform aber auch sein. Das ist so als würde Youtube alles zu Gaming von ihrer Seite nehmen" über fälschlicherweise als pornografische Posts identifizierte Inhalte bis hin zu "Tumblr schafft sich selbst ab": 

Anzeige