Anzeige

E-Commerce
Warum die Shopify-Integration Snapchat attraktiver macht

Shopify gibt mehr als 800.000 Webshop-Betreibern eine Heimat. Sie können ab sofort über Shopify ihre Kampagnen als Snapchat-Story-Ads ausspielen. Snapchat gewinnt damit an Gewicht.

Text: W&V Redaktion

29. April 2019

Shopify integriert Snapchat-Ads
Anzeige

Es ist der Klassiker: Von Shopify hat vermutlich fast jeder User schon mal profitiert, wenn er im Netz etwas online gekauft hat, der Name des kanadischen Startups dürfte aber nur den wenigsten etwas sagen. Dabei steckt ein Deutscher dahinter: Tobias Lütge, einer der unbekanntesten Milliardäre, der mit 22 Jahren der Liebe wegen nach Kanada ausgewandert ist. Shopify ist die Anlaufstelle für alle, die auf bequeme Weise einen Onlineshop auf ihre Website integrieren wollen. Gegen eine monatliche Abo-Gebühr organisiert Shopify die komplette Abwicklung. Rund 800.000 Unternehmen sind derzeit Shopify-Kunden.

Für sie beginnt nun eine neue Ära: Sie können via Shopify Anzeigen bei Snapchat buchen. Damit ist Snapchat nach Google und Facebook erst der dritte Partner, dem Shopify diese Möglichkeit einräumt.

Die Shopify-Kunden können Snapchat-Story-Ad-Kampagnen über das Selfservice-Tool von Shopify erstellen und verwalten. Gerade kleinen Händlern erleichtert das den Zugang zu Snapchat. Außerdem können sie ihre Anzeigen nach verschiedenen Kriterien aussteuern. Targeting-Kriterien sind: geographisch (Land, Region, Metropole), demografisch (Alter und Geschlecht) und interessenbezogen (Snap-Lifestyle-Kategorien). 

So sieht das Buchen aus:

Weitere Möglichkeiten für Händler

Ab sofort lässt sich der Produktkatalog mit Snap synchronisieren. Händler können ihren Shopify-Shop direkt mit dem Snapchat Ads Manager verbinden und nahtlos Anzeigen aus ihrem Produktkatalog erstellen. Bislang war der Vorgang wesentlich umständlicher. Die Kataloge mussten manuell hochgeladen werden, bevor sie weiterverarbeitet werden konnten.

Ebenfalls eine Erleichterung ist die automatisierte Integration des Snap-Pixels. Shopify-Händler mussten bisher manuell in ihren Quellcode eingreifen, um das Snap-Pixel auf ihrer Website zu installieren - diese Integration macht es mit wenigen Klicks leicht möglich.

Die Zusammenarbeit zwischen Snpchat und Shopify startete bereits vor rund einem Jahr. Damals ging es darum,  native Commerce-Tools für ausgewählte Marken und Influencer wie Nike, Adidas, Kylie Jenner und Ariana Grande zu entwickeln.

Wer Shopify kennenlernen will, sollte sich diesen Spot ansehen:

Anzeige