Anzeige

Anzeige
Wie ŠKODA über TrueView for Reach (Alpha) günstige Reichweite erzielt

Als erster Automobilkunde hat ŠKODA in EMEA das neue YouTube-Format "TrueView for Reach" getestet. Bei der Einführung des ŠKODA KODIAQ überzeugte das Format nicht nur durch günstige Reichweite.

Was ist ein Sponsored Post?

9. Oktober 2018

Anzeige

Die Marke ŠKODA hat das Potenzial von YouTube als relevante Plattform erkannt: Hier ist die Audience interessiert, aufmerksam und vor allem eines – bereit mehr zu sein als nur Zuschauer. Als erster Automobilkunde hat ŠKODA in EMEA das neue YouTube-Format "TrueView for Reach" getestet. Bei der Einführung des ŠKODA KODIAQ überzeugte das Format nicht nur durch günstige Reichweite. Sowohl die Anzeigen-Wiedererkennung als auch das Suchinteresse für Marke und Produkt stiegen deutlich.

DIE ERGEBNISSE

  • 1,2 Millionen Unique Users und 6.000 Std. Watch Time in 16 Tagen
  • Günstige Reichweite: Tausenderkontaktpreis (TKP) ist um 42 % geringer als bei vergleichbaren Kampagnen
  • Sehr gute Brand Lift-Ergebnisse für Ad Recall (+12,6 %), Brand Interest (+12,8 %) und Product Interest (+27,8 %)

DIE ZIELE

  • Maximale Aufmerksamkeit zur Markteinführung des neuen ŠKODA KODIAQ
  • Effizienter und effektiver Einsatz des Marketing-Budgets

DER ANSATZ

  • Durch das Zusammenspiel beider Videoformate günstigen Reichweitenaufbau durch TrueView for Reach (Alpha) mit hohem Engagement durch TrueView wirkungsvoll ergänzen

 

Mit dem neuen KODIAQ startet ŠKODA seine Offensive im weltweit stark wachsenden SUV-Segment. Zwar versprach man sich von Anfang an gute Marktchancen, da ŠKODA für clevere Lösungen und optimale Raumnutzung bekannt ist. Doch galt es, eine komplett neue Marke im hart umkämpften SUV-Segment zu positionieren.

 

Über TrueView emotionale Produkte weiter aufladen

Ein Schlüsselelement im Marketing-Mix waren Videoanzeigen. "Kunden möchten ein emotionales Produkt wie das Auto, auch emotional erleben. Dafür eignen sich Videos besser als beispielsweise Banner. Und es macht natürlich mehr Spaß, die anzusehen", erklärt Marc Lemke, Managing Partner Digital bei der zuständigen Mediaagentur PHD Germany. Zudem erreicht man über Onlinevideos die stark wachsende Gruppe derjenigen einfacher, die weniger lineares Fernsehen schauen.

 

TrueView for Reach als optimale Ergänzung zu TrueView

Um vor der Markteinführung im März 2017 noch mal gezielt die Bekanntheit des neuen KODIAQ zu pushen, bot Google über PHD Germany den Einsatz von TrueView for Reach als Alpha-Test an. ŠKODA war der optimale Alpha-Tester, da es bereits Ergebnisse aus der vorangegangenen TrueView-Kampagne gab. Zudem konnte das neue YouTube-Format mit ŠKODA schnell umgesetzt werden. "Der Test war Teil einer breiten Launch-Kampagne, die aus Digital, TV und Print bestand. Mit "TrueView for Reach"-Videoanzeigen wollten wir nochmal gezielte Impulse setzen und die Reichweite nutzen. ŠKODA war dafür sehr offen,“ erzählt Marc Lemke.

Der Fokus liegt auf günstiger Reichweite und hoher Awareness

TrueView for Reach (Alpha) sind Videoanzeigen auf YouTube, die der Nutzer nach fünf Sekunden überspringen kann. Sie setzen am oberen Teil des Marketing-Funnels an, in dem Markenbewusstsein und Interesse eine Rolle spielen. Ziel ist es, die Nettoreichweite der Kampagne möglichst effizient zu maximieren. Abgerechnet wird nach Tausenderkontaktpreis (TKP) statt nach View.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

- Marc Lemke, Managing Partner Digital bei der zuständigen Mediaagentur PHD Germany

 

Durch Verbindung von TrueView und TrueView for Reach (Alpha) gezielt die jeweiligen Vorteile nutzen

Die Ergebnisse des Alpha Tests zeigen, dass sich für ŠKODA die Vorreiterrolle gelohnt hat. Ein um 42 % geringerer TKP als bei vergleichbaren Kampagnen, 1,2 Millionen Unique Users und 6 Tausend Stunden Watch Time in 16 Tagen: TrueView for Reach (Alpha) überzeugt bei allen Schlüssel-Metriken.

Gleichzeitig belegen die sehr guten Ergebnisse der begleitenden Brand Lift-Studie, dass neben der Anzeigen-Wiedererkennung (+12,6 %) auch das Suchinteresse, sowohl nach der Marke ŠKODA (+12,8 %) als auch nach KODIAQ (+27,8 %), deutlich gestiegen sind. Lemke gibt sich erfreut: "Die Leute haben nach der Kampagne viel öfter nach dem Modell gesucht. Das zeigt, das Ziel hat gefruchtet. TrueView for Reach zahlt erfolgreich in den Marketing-Mix ein."

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

- Marc Lemke, Managing Partner Digital bei der zuständigen Mediaagentur PHD Germany

 

So machte ŠKODA mit YouTube aus Zuschauern Autoliebhaber.

Lassen Sie sich inspirieren: YouTube – More than just viewers.

Anzeige