Anzeige

New Work
91 Prozent vermissen derzeit ihre Kollegen

Homeoffice, flexible Arbeitszeiten und der Wunsch nach mehr Work-Life-Balance prägen den Alltag der Berufstätigen. Xing hat 2.200 Mitglieder der Plattform zu ihrer aktuellen Arbeitssituation befragt.

Text: W&V Redaktion

2. Juni 2020

70 Prozent der Befragten arbeiteten zum Zeitpunkt der Umfrage im Mai im Homeoffice.
Anzeige

Die Corona-Pandemie hat die Arbeitswelt binnen kürzester Zeit radikal verändert. Der Xing-Betreiber New Work hat nun 2.200 Mitglieder seiner Plattform zu ihrer aktuellen Arbeitssituation befragt.

Rund 70 Prozent der Befragten arbeiteten Anfang Mai teilweise oder ausschließlich im Homeoffice. 51 Prozent freuen sich laut der Umfrage auf das Arbeiten im Büro. 91 Prozent vermissen ihre Kollegen und die sozialen Kontakte im Büro. 66 Prozent schätzen am Büro die bessere Trennung von Arbeit und Beruf. 41 Prozent die bessere Arbeitsausstattung. 37 Prozent geben an, im Büro produktiver zu arbeiten als im Homeoffice.

Für 31 Prozent der befragten Xing-Mitglieder hat sich das Arbeitspensum in den letzten Wochen erhöht. Sehr gering ist der Anteil derjenigen, die im Home-Office weniger Kontrolle durch die Vorgesetzten spüren, nämlich nur 14 Prozent.

Für 51 Prozent ist Work-Life-Balance wichtiger geworden

Die Krise führt auch dazu, dass Beschäftigte ihre Jobsituation hinterfragen und ihre Präferenzen neu definieren. Für 51 Prozent ist das Thema Work-Life-Balance wichtiger geworden, für 46 Prozent die Jobsicherheit, für 44 Prozent flexible Arbeitszeiten. Für ein Drittel der Befragten ist es wichtiger geworden, überhaupt einen Job zu haben.

Wie geht New Work in der Praxis? Lesen Sie dazu alles Wichtige im W&V Report Social Media Tools: wie Sie die Zusammenarbeit im Team gut organisieren, Ihr Social-Media-Management professionalisieren und den Kontakt mit Externen und Influencern optimieren. Jetzt gleich hier bestellen.

Den Arbeitgebern stellen die Befragten ein gutes Zeugnis aus

Die berufliche Situation hat sich für 68 Prozent der Befragten seit Ausbruch der Corona-Krise nicht verändert. 35 Prozent geben an, dass sich ihre Kollegen (teilweise) in Kurzarbeit befinden. Sechs Prozent geben an, dass Kollegen entlassen wurden.

Ihren Arbeitgebern stellen die Befragten in Deutschland durchweg ein gutes Zeugnis aus, vor allem in Bezug auf die Zusammenarbeit im Team, die Maßnahmen bezüglich der Arbeitssituation sowie die Kommunikation.

Alle Entwicklungen zur Coronakrise im Liveblog


Autor: Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.

Anzeige