Anzeige

Wechsel in Aufsichtsrat
Erich Sixt gibt die Firmenleitung ab

Nach über 50 Jahren an der Spitze des Autovermieters wechselt Erich Sixt nach der Hauptversammlung im Juni 2021 vom CEO-Posten an die Spitze des Aufsichtsrats. Die Nachfolge ist bereits geklärt.

Text: W&V Redaktion

2. März 2021

Erich Sixt hat das Unternehmen 1969 in dritter Generation vom Vater übernommen.
Anzeige

Erich Sixt hat das Pullacher Unternehmen vom lokalen Autovermieter zu einem führenden Mobilitätsanbieter mit über 3,3 Milliarden Euro Umsatz aufgebaut. Nach der Hauptversammlung am 16. Juni dieses Jahres wird er nun seinen CEO-Posten niederlegen. Die Konzernleitung gibt er dann an Alexander und Konstantin Sixt ab. Er selbst will künftig den Vorsitz im Aufsichtsrat übernehmen.

Alexander und Konstantin Sixt sind künftig beide Vorstandsvorsitzende und sollen als Co-CEOs fungieren. Sie gehören seit 2015 dem Vorstand an. Durch den Ausbau des Geschäftskundenvertriebs und des E-Commerce-Geschäfts, den Börsengang und Verkauf der Sixt Leasing SE und den Launch der Mobilitätsplattform ONE haben sie das Unternehmen, das derzeit stark unter der Covid-19-Krise zu leiden hat, zuletzt schon entscheidend geprägt.

"Alexander und Konstantin haben in den vergangenen Jahren mit Fleiß, Energie und Leidenschaft sowie beeindruckenden Erfolgen gezeigt, dass sie – auch in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten – bereit sind, für dieses Unternehmen zu kämpfen und es erfolgreich in die Zukunft zu führen", sagt Erich Sixt.

Alexander und Konstantin Sixt

Erich Sixt hatte das Unternehmen im Jahr 1969 in dritter Generation vom Vater übernommen und es zunächst zum deutschen Marktführer gemacht, ehe dann die Expansion zum weltweiten Mobilitätsanbieter erfolgte. Nicht zuletzt durch die zahlreichen, unvergesslichen Werbemotive der langjährigen Kreativagentur Jung von Matt.


Autor: Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.

Anzeige