Anzeige

Initiative
EU will mehr Fairness bei Online-Plattformen

Dass sich Arbeit immer mehr via Online-Plattform organisiert, bringt Vorteile mit sich: Flexibilität und leichter Zugang etwa. Gleichzeitig drohen  Gefahren. Denen will die EU-Kommission begegnen.

Text: W&V Redaktion

24. Februar 2021

Die Kommission will die Arbeitsbedingungen von Menschen, die über digitale Plattformen arbeiten, verbessern.
Anzeige

Die EU-Kommission will die Arbeitsbedingungen von Internet-Plattformarbeitern verbessern. Dafür hat sie einen Austausch mit Gewerkschaften und Vertretern von Arbeitgebern gestartet. Es geht um Dienstleistungen, die über digitale Plattformen wie Lieferando oder Uber vermittelt oder erbracht werden. Zwar seien durch diese Angebote im Internet neue Arbeitsplätze entstanden, "allerdings sind bei bestimmten Arten von Plattformarbeit die Arbeitsbedingungen durchaus prekär", teilte die EU-Kommission mit.

"Wir müssen dafür sorgen, dass diese neuen Formen der Arbeit nachhaltig und fair bleiben", sagte Kommissionsvize Margrethe Vestager.

Nicolas Schmit, der für Beschäftigung und soziale Rechte zuständige EU-Kommissar, sagte: "Wir dürfen inmitten des digitalen Wandels nicht die Grundprinzipien unseres europäischen Sozialmodells aus den Augen verlieren. Natürlich wollen wir das Potenzial, das digitale Arbeitsplattformen im Hinblick auf die Schaffung von Arbeitsplätzen bieten, optimal nutzen, gleichzeitig aber müssen wir dafür sorgen, dass die Würde, der Respekt und der Schutz der Menschen, die über solche Plattformen arbeiten, gewahrt bleiben. Die Standpunkte der Sozialpartner werden eine ganz wichtige Rolle für die Entwicklung einer ausgewogenen Initiative für die Plattformarbeit in der EU spielen."

Bis Ende des Jahres will die EU-Kommission eine Gesetzesinitiative vorstellen. Die Brüsseler Behörde betonte, dass der nun gestartete Austausch ergebnisoffen sei und dessen Resultate eine entscheidende Rolle spielen sollen.

Plattformvermittelte Arbeit ist im Alltag zunehmend präsent - etwa durch Essenslieferanten, Fahrdienste und Haushaltsdienstleistungen, aber auch durch Online-Arbeit wie Textarbeit oder Programmierung.

Nach früheren Angaben des Bundesarbeitsministeriums stellt plattformvermittelte Arbeit "noch kein Massenphänomen dar und ist für viele Plattformtätige ein Nebenverdienst". Es werde erwartet, dass Plattformtätigkeiten weiter zunehmen werden und sich diese Zunahme sehr rasch vollziehen könnte. Nach Zahlen der EU-Kommission von 2020 haben im Jahr 2018 laut dem Arbeitsministerium zwölf Prozent der erwerbsfähigen Personen in Deutschland schon einmal Plattformarbeit ausgeübt. Das entspreche etwa 5,6 Millionen Personen.

Anzeige