Anzeige

Fachkräftemangel
Honeypot bringt 130.000 IT-Fachkräfte nach Österreich

Deutschlands größte Plattform und Community für IT-Talente, Honeypot, hat eine Dependance in Wien eröffnet. Dutzende Unternehmenskunden stehen schon auf der Liste.

Text: Anonymous User

16. September 2019

Anzeige

Etwa 100.000 Entwickler leben und arbeiten in Österreich, davon rund 83.200 in Wien. Und trotzdem gibt ein Drittel der Unternehmen in Österreich an, Probleme dabei zu haben, IT-Developer zu finden. Etwa 10.000 unbesetzte Tech-Stellen zählt man derzeit in Österreich – 8.000 davon in Wien. Das entspricht in Relation, mit Blick auf die Größe des Landes, etwa dem Fachkräftemangel in Deutschland. Dort zählte der Branchenverband Bitkom 82.000 unbesetzte IT-Stellen in 2018 (eine Steigerung von 49 Prozent im Vergleich zu 2017).

Diesen Missstand will das Berliner Startup Honeypot nun zumindest lindern. Die Vision von Honeypot ist es, die weltweit größte Worklife-Community für technische Kandidaten aufzubauen. Anders als im klassischen Recruiting gewohnt, bewerben sich Jobsuchende nicht beim Unternehmen, sondern die Unternehmen bei dem IT-Profi. Insgesamt 130.000 Tech-Talente finden sich aktuell in der Community. Unternehmensangaben zufolge kommen wöchentlich 1.000 neue Anmeldungen dazu.

Honeypot ist dabei von Anfang an kandidatenorientiert. Entwickler geben auf Honeypot genau an, was sie von ihrem zukünftigen Job erwarten, darunter Gehaltswunsch und Tech Stack, und werden in zwei Phasen durch ein persönliches Interview und umfassende Checks ihrer technischen Fähigkeiten geprüft. Finden Arbeitgeber und IT-Fachkraft zueinander, wird nach der Unterschrift unter dem Arbeitsvertrag eine Kommission von 15 Prozent auf das erste Jahresgehalt fällig. Passt der neue Kollege doch nicht ins Team, erstattet die Plattform innerhalb der ersten drei Monate die Kommission zurück.

Die Plattform startete in Berlin und eröffnete danach eine Dependance. Anfang April wurde Honeypot von Xing-Betreiber New Work für 57 Millionen Euro übernommen. Mit Unterstützung der neuen Mutter soll jetzt die internationale Expansion vorangetrieben werden. Am 16. September eröffnete die Niederlassung in Wien. Das Interesse zum Start ist groß: Erste Unternehmenskunden sind Tourradar, N26, Sportradar, mySugr, whatchado, Bitpanda, Medicus AI und 5G Systems. In Deutschland und den Niederlanden nutzen bereits über 2.000 Unternehmen Honeypot, zu ihnen zählen unter anderem Zeiss, Engel & Völkers, Zalando, N26 und ProSiebenSat1

Anzeige