Anzeige

Influencer-Marketing
Innovatives Recruiting: Influencer suchen Erzieherinnen

Weil in Bayern Erzieher fehlen, hat das bayerische Familienministerium nun eine Influencer-Kampagne mit Ana Johnson und Diana zur Löwen gestartet, um Jugendliche von dem Ausbildungsberuf zu überzeugen.

Text: W&V Redaktion

2. Dezember 2019

Youtuberin Ana Johnson (re.) hat selbst eine Ausbildung zur Erzieherin absolviert.
Anzeige

Dem Ländermonitor der Bertelsmann Stiftung zufolge fehlen in Bayern 7.200 Erzieher und Erzieherinnen – Tendenz steigend. Nun hat das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales ein über sieben Minuten langes Video auf Youtube veröffentlicht, in dem die Bloggerinnen und Youtuberinnen Ana Johnson und Diana zur Löwen eine Kita in München besuchen, um die Erzieher zu interviewen und mit den Kindern zu spielen. Ziel: Jugendliche für den Ausbildungsberuf des Erziehers zu gewinnen, indem gezeigt wird, wie erfüllend der Job sein kann.

"Auch wenn ich nur einen Tag vor Ort war, habe ich gemerkt, wie schön die Arbeit mit den Kindern ist und was sie einem alles zurückzahlen. Jedes Lachen ist wirklich eine schöne Belohnung", schreibt Diana zur Löwen in der Videodescription auf ihrem Kanal.

Die beiden Internet-Stars haben zusammen über 800.000 Follower auf Youtube und über 1,6 Millionen Abonnenten auf Instagram, wo sie auf die Kampagne verweisen. Johnson hat nach eigenen Angaben selbst eine Ausbildung zur Erzieherin absolviert und Kindheitspädagogik studiert: "Dieses Thema geht uns alle etwas an, denn die Kinder von heute sind unsere Zukunft."

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Auch die bayerische Familienministerin Kerstin Schreyer von der CSU kommt in dem Video zu Wort: Sie glaube, es werde oftmals unterschätzt, welche Kompetenz diese Fachkräfte haben. Sie möchte mit der Aktion gezielt die Altersstufe der 13- bis 18-Jährigen ansprechen: "Dazu müssen wir sie auf den Kanälen erwischen, auf denen sie unterwegs sind", so Schreyer.

In bayerischen Kindertagesstätten arbeiten laut Ministerium derzeit über 50.000 Menschen. Das seien doppelt so viele wie noch im Jahr 2006 und damit so viele wie noch nie. Trotzdem sei der Bedarf an neuen Fachkräften ungebrochen. In den nächsten vier Jahren schätzt das Familienministerium den Bedarf in Bayern sogar auf knapp 20.000 Fachkräfte wie Erzieher und Sozialpädagogen.

Neben der Influencer-Offensive wird unter www.deineberufung.bayern.de intensiv für soziale Berufe mit Schwerpunkt auf den Erzieher-Job geworben.

Anzeige