Anzeige

W&V-Podcast
Konstruktiver Umgang mit der Ausgangssperre

Ausgangssperre ist ein Begriff, der vielen Menschen Angst macht. Melanie Kaltenbach lebt auf Gomera und ist seit Mitte März dieser Situation ausgesetzt - wie sie gelernt hat damit umzugehen, verrät sie im Podcast.

Text: W&V Redaktion

27. März 2020

Anzeige

Der Gedanke nicht mehr frei nach Außen gehen zu können und Kontrolle abgeben zu müssen, kann erschrecken. Um so wichtiger, darauf zu blicken, wie andere Menschen damit umgehen und Erfahrungen zu teilen. Seit 10. März hat sich aus der "Our Job To Be Done"-Community eine Facebook Gruppe gebildet, die sich untereinander in einem konstruktiven Raum stärkt gut durch die Coronakrise zu kommen. Melanie Kaltenbach lebt auf Gomera und ist dort bereits seit Anfang März in Ausgangssperre. Ihre Artikel in der FB-Gruppe sind immer wieder ermutigend, um sich untereinander zu stärken. Sie berichtet offen und ehrlich von ihrem Weg durch die Ausgangssperre und erklärt, wie sie gelernt hat konstruktiv mit der Situation umzugehen.

Melanie Kaltenbach studierte an der RWTH Aachen Betriebspädagogik, Arbeits- und Organisationspsychologie und Politische Wissenschaft. Sie war im HR & Controlling der Forschungsabteilung eines internationalen Konzerns tätig ehe sie sich 2005 als Consultant & Coach für Changemanagement selbstständig machte. "Mein Leben gleicht einer wilden Achterbahnfahrt, bei der ich manches Mal dachte, aus der Kurve zu fliegen. Zahlreiche radikale Brüche zeichnen meine Lebenslinie aus, zunächst vom "Schicksal" initiiert, später von mir selbst. Heute weiß ich, dass alles, was mir je geschehen ist, dass alles, was ich je erfahren habe, gut und richtig war, dass alles genau so sein musste, wie es war."

Dieser Podcast behandelt folgende Fragen:

•    Was erleben Menschen im Zuge einer Ausgangssperre? Wie gehen sie damit um?
•    Was kann Menschen im Zuge einer Ausgangssperre Halt und Orientierung geben?
•    Wie können Menschen sich selbst und andere im Rahmen einer Ausgangssperre stärken?

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Johannes Ceh

Als Gründer der Social Impact Initiative "Our Job To Be Done" ermutigt Johannes Ceh zu einem konstruktivem Umgang mit den Herausforderungen unserer Zeit. Er unterstützt Entscheider, technische und organisatorische Herausforderungen aktiv zusammen mit ihren Mitarbeitern und Kunden anzugehen und befähigt zu einem gemeinsamen lösungsorientierten Handeln. Teams werden "on the job" in ihren Kompetenzen gestärkt. Aus kurzfristigem Erfolg wird nachhaltige Wertschöpfung.

Anzeige