Anzeige

New-Work-Kampagne
LinkedIn zeigt echte Changemaker im Job

Menschen, die mit ihren Ideen und Projekten Veränderung in der Arbeitswelt erreichen wollen, stehen im Fokus der 360-Grad-Kampagne von LinkedIn - unterstützt von Philipp und Keuntje und FischerAppelt.

Text: W&V Redaktion

15. September 2021

Wollen Wandel in der Arbeitswelt: Das sind die LinkedIn-Changemaker.
Anzeige

Immer mehr Menschen denken um, was ihre Vorstellung vom zukünftigen Arbeitsplatz betrifft. So werden die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Förderung der mentalen Gesundheit oder Inklusion immer wichtiger. Einige Unternehmer:innen passen ihre Werte, Arbeitsmodelle und Kultur diesen Gegebenheiten an und treiben die Veränderungen bereits voran.

So wie Nora Blum beispielsweise, die mit der App Selfapy eine der ersten erstattungsfähigen Anwendungen für mentale Gesundheit initiiert hat und das Bewusstsein für psychische Gesundheit im Unternehmenskontext stärken will. Oder Fabian Eckert, der sich mit seinen Mehrweg-to-go-Bechern von Recup nicht nur für ökologische, sondern auch für ökonomische Nachhaltigkeit einsetzt – im beruflichen und im privaten Umfeld.

Gleichberechtigung auf jeder Ebene

In der neuen Linkedin-Kampagne kommen sieben Menschen zu Wort, die sich für eine Arbeitswelt einsetzen, die gleichberechtigter, dynamischer und persönlich erfüllender für alle Teilnehmenden ist. LinkedIn begleitet sie bis Ende des Jahres über verschiedene Kanäle hinweg: 

Für Chancengerechtigkeit und das Empowerment der LGBTIQ+ Community setzt sich Stuart Bruce Cameron ein. Mit seiner Uhlala Group schult er Arbeitgeber zum Aufbau einer LGBTIQ+-freundlichen und inklusiven Unternehmenskultur.

Rund um Kinder und Karriere geht es bei Juliane Schreiber und Sarah Drücker von Smart Worq und Mama Meeting. Sie leben mit ganz viel Motivation und Wissen vor, dass es nicht die eine Vereinbarkeit gibt, sondern vielfältige Strategien, Maßnahmen und positive Beispiele, um in Job und Familie Erfolg und Erfüllung zu finden.

Janis McDavid ist Motivationsredner, Buchautor und Weltreisender und zeigt uns auf eindrucksvolle Weise, wie gelebte Inklusion durch die Überwindung innerer sowie äußerer Grenzen möglich ist.

Lunia Hara beschäftigt sich eingehend mit dem Thema Kulturwandel durch Empathie und wie diese mehr Akzeptanz und Chancengleichheit in unserer Arbeitswelt fördert.

#ConversationsForChange

All diese Personen zeigen, auf was es ihnen in Unternehmen ankommt und rufen zum gesellschaftlichen Dialog auf.

"Genau jetzt ist der Zeitpunkt, um die Zukunft unserer Arbeitswelt aktiv mitzugestalten. Doch nur gemeinsam können wir echte Veränderungen bewirken. Es braucht dafür aber auch Menschen, die mit ihren Visionen und eigenem Antrieb vorneweg gehen – wie die Changemaker unserer Kampagne. Ich freue mich auf viele Inspirationen, Diskussionen und den Austausch in unserem Netzwerk", sagt Gaby Wasensteiner, Brand Marketing Managerin bei LinkedIn.

Janis setzt sich für mehr Inklusion ein.

Ab 15. September wird die Kampagne zunächst digital unter anderem auf LinkedIn, Facebook, Instagram, YouTube, Spotify und Tik Tok zu sehen sein. Großflächige OOH-Platzierungen in München, Berlin und Hamburg folgen ab dem 1. Oktober, der TV-Spot startet ebenfalls im Oktober auf allen großen TV-Sendern.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Außerdem veröffentlichen die Changemaker unter dem Hashtag #ConversationsForChange bis Ende des Jahres auf LinkedIn Beiträge und Artikel, um den Diskurs zu ihren Themen anzuregen. LinkedIn verlängert diese Maßnahmen zusätzlich über PR und Social Media. 

Für die Kreation und Produktion der Kampagne zeichnet Philipp und Keuntje verantwortlich, PR und Social-Media-Aktivitäten werden von FischerAppelt betreut. Für Mediabuchungen ist Mediaplus zuständig.


Autor: Katrin Ried

Ist Redakteurin im Marketingressort. Vor ihrem Start bei der W&V beschäftigte sie sich vorwiegend mit Zukunftstechnologien in Mobilität, Energie und städtischen Infrastrukturen. Für Techniktrends interessiert sie sich ebenso wie für Nachhaltigkeit, sozialen und ökologischen Konsum.

Anzeige