Anzeige

Employer Branding
Marketer wollen für Apple, Unilever und P&G arbeiten

Schlechte Nachricht für alle Unternehmen, die neue Mitarbeiter im Marketing suchen: Die potenziellen Fachkräfte sind anspruchsvoller denn je. Allerdings variieren ihre Vorlieben je nach Alter und Land erheblich.

Text: Anonymous User

19. Februar 2021

Wer Marketer sucht, muss einiges bieten
Anzeige

Was wünschen sich Marketer wirklich von ihrem Job und was bewegt sie dazu, für ein Unternehmen zu arbeiten? Diese Frage hat die World Federation of Advertisers Werbungtreibenden aktuell in einer weltweiten Studie gestellt. Die Antwort Nummer eins lautet: "Ein starker/klarer Unternehmenszweck und -auftrag." Auf den Plätzen folgen "starke Marken im Portfolio" und "eine solide Erfolgsbilanz".

Vor diesem Hintergrund verwundert nicht, dass die drei Unternehmen, bei denen die Werber am liebsten arbeiten würden, Apple, Unilever und Procter & Gamble sind. Allerdings unterscheiden sich hier die Vorlieben deutlich nach Geschlecht. Während Männer auf eben jene starken Marken im Portfolio Wert legen, bevorzugen Frauen überdurchschnittlich oft Unternehmen mit nachhaltigen und ethischen Geschäftsmodellen.

Auch regional ergeben sich Differenzen: So legen Marketing-Mitarbeiter in Südostasien den Fokus auf Zweckmäßigkeit, während in Europa stärker auf Nachhaltigkeit geachtet wird.

Customer Centricity kommt auch bei Werbern auf Jobsuche gut an

Die Studienautoren analysierten auch, welcher Marketingansätze und welche Schlüsselkompetenzen Marketing-Talente am ehesten ansprechen. Die Befragten waren der Meinung, dass Unternehmen, die den Kunden in den Mittelpunkt stellen, am attraktivsten sind, gefolgt von Unternehmen mit einer starken Innovationspipeline und solchen, die einen guten Ruf haben, starke Marketingtalente hervorzubringen.

In diesem Punkt zeigten sich allerdings ebenfalls heterogene Vorlieben je nach Alter und Sitz. So war Verbraucherzentriertheit für Marketer mit mehr als 20 Jahren Erfahrung attraktiver, Produktinnovation wurde in Lateinamerika häufig genannt, und europäische Marketer legen mehr Wert darauf, dass ihr Arbeitgeber für seine Pipeline an Marketingtalenten bekannt ist.

Für WFA-CEO Stephan Loerke zeigen die Studienergebnisse deutlich: "Marketing-Talente sind wählerischer denn je; sie wollen für Marken und Unternehmen arbeiten, die klare Werte und eine Vision haben, die über die Steigerung der Geschäftsleistung hinausgeht und einen sinnvollen und messbaren gesellschaftlichen Nutzen bringt."


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige