Anzeige

Recruiting
So wirbt Huawei um Customer-Experience-Manager

Huawei will in den westeuropäischen Märkten das Kundenerlebnis verbessern. Dabei sollen mehrere neue Customer-Experience-Manager helfen.

Text: Anonymous User

22. März 2019

Das Image-Video von Huawei zeigt Innovationen.
Anzeige

Chinesische Smartphone-Anbieter sind nach Berechnungen der Analysten von Gartner auf dem Vormarsch - auf Kosten von Samsung und Apple. Im vergangenen Jahr sicherten sich die drei größten chinesischen Marken Huawei, Xiaomi und Oppo zusammen
einen Marktanteil von 28,5 Prozent.

Das Erfolgsrezept: Die Premium-Geräte dieser Hersteller sind günstiger als die entsprechenden Modelle von Samsung und Apple, bieten aber vergleichbare Leistung und Funktionen. 2018 lieferte Huawei weltweit mehr als 200 Millionen Smartphones aus - und ist laut Gartner Nummer drei im Markt, hinter Samsung (295 Millionen Geräte, Marktanteil: 19 Prozent) und Apple.

Huawei selbst erklärt den Aufstieg so: Man stelle den Kunden ins Zentrum aller Aktivitäten. Deshalb will das Unternehme jetzt mehrere Customer-Experience-Manager in Westeuropa anwerben. Diese sollen umfangreiche Marktforschung betreiben und anhand der Ergebnisse einen systematischen Ansatz entwickeln, um das Kundenerlebnis in Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Italien, Frankreich und Spanien noch weiter zu verbessern. Die Suche nach den passenden Kandidaten startet in den sozialen Netzwerken mit einem Video.

Nicht nur personell rüsten die Chinesen auf: bis 2020 enstehen laut dem Unternehmen insgesamt 15 neue Experience-Stores der Marke, 23 neue Service-Center und außerdem ein 24/7-Call-Center in Deutschland, Frankreich und Italien.

Zwar klettern die Verkaufszahlen weltweit nach oben, doch die Firma hat mit vielen Problemen zu kämpfen: So gibt es vor allem in den USA Vorwürfe, Huawei stehe der chinesischen Regierung zu nahe und könne von Behörden des Landes zur Zusammenarbeit gezwungen werden. Auch in Deutschland diskutieren Politiker, ob man Huawei vom Aufbau des 5G-Netzes ausschließen soll. Das Unternehmen weist die Anschuldigungen zurück.

Ein Interview zum Thema Customer-Experience mit Professor Christian Blümelhuber finden Sie bei W&V+.

Anzeige