Anzeige

W&V-Podcast
Warum die erste deutsche Frau ins All fliegen muss

Claudia Kessler ist Raumfahrtmanagerin und Initiatorin der Stiftung "Erste deutsche Astronautin". Warum sie dafür kämpft, der ersten Frau Deutschlands einen Flug ins All zu ermöglichen, erklärt sie im Podcast.

Text: W&V Redaktion

26. Juni 2020

Anzeige

In der TV-Sendung "Kölner Treff" wurde Anfang Juni die italienische Astronautin Samantha Cristoforett angesprochen mit "Wer putzt, wenn Sie nicht da sind?". Welche Forschungen sie auf der Station Raumstation ISS durchgeführt hat? Wir erfahren es nicht. Die Fragen zielen fast ausschließlich auf ihr Geschlecht ab: "Hatten Sie dort eine Sonderrolle, weil Sie eine Frau sind?" und darum wie man (lies: frau) im All "Spannungen ausgleichen kann". 

Als Samantha andeutet, in zwei Jahren noch mal an einer solchen Mission teilnehmen zu wollen, hakt Moderatorin Böttinger ein:  "Na, damit lassen Sie ja schon wieder ihre Tochter für Wochen zurück?" Ein skurriles Frauenbild im Deutschen TV. Grund genug nachzufragen, ob wir Deutschen, als Land der Denker und Ingenieure, uns mit dem Gedanken einer Astronautin schwertun? Ob dies nicht ein Denkfehler ist, und wir vielmehr uns einsetzen müssen, dass eine Deutsche Frau den Weltraum befliegt?

Claudia Kessler ist die  Initiatorin der Stiftung "Erste deutsche Astronautin". Neben dem Ziel, der ersten Frau Deutschlands einen Weltraumflug zu ermöglichen, möchte sie vor allem eines: "Es sollten weder der persönliche Hintergrund, die Herkunft noch jegliche diskriminierende oder kategorisierende Merkmale ausschlaggebend für die erfolgreiche Gegenwart und Zukunft eines Menschen sein."

Dieser Podcast behandelt folgende Fragen:
- Tun sich die Deutschen schwer mit der Vorstellung eine Frau fliegt ins All? Wie damit umgehen?
- Warum sollte gerade Deutschland eine Astronautin ins All schießen?
- Was motiviert junge Mädchen und Frauen technische Berufe zu lernen? Wie können Sie auf Ihrem Weg unterstützt werden?

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Johannes Ceh

unterstützt Unternehmen, Digitalisierung an Kunden und Mitarbeitern auszurichten. Er ist Keynote-Speaker und Berater für neue Formen der Zusammenarbeit und digitale Verantwortung. Nach Jahren bei Sport1, Sky, Springer & Jacoby, BMW, Daimler, Jung von Matt und Ogilvy schreibt er aktuell an einem Buch zum "Zeitalter des Kunden" und dem damit verbundenen Wandel in Unternehmen.

Anzeige