Anzeige

Bilanzskandal
Wirecard-CEO Markus Braun tritt zurück

Markus Braun, CEO des mit Betrugsvorwürfen konfrontierten Zahlungsdienstleisters Wirecard, ist von seinem Posten zurückgetreten. Ein Viertel der Bilanzsumme existiert möglicherweise gar nicht.

Text: W&V Redaktion

19. Juni 2020

Der langjährige Wirecard-CEO Markus Braun ist zurückgetreten.
Anzeige

Dass er sich angesichts des gigantischen Bilanzskandals nicht als Wirecard-Chef wird halten können, wurde seit gestern klar. Der Zahlungsdienstleister hat seinen Jahresabschluss immer noch nicht veröffentlicht. Von insgesamt 1,9 Milliarden Euro auf asiatischen Treuhandkonten ist nicht klar, ob die Gelder existieren. Die Aktie des Tech-Unternehmen stürzte ab ins Bodenlose: Gestern minus 60 Prozent, am Freitag ging es fast genauso weiter.

Jetzt ist Wirecard-Chef Markus Braun, der zuvor auf Tauchstation gegangen war, mit sofortiger Wirkung von seinem Posten zurückgetreten. Zu seinem Nachfolger als Interims-CEO wurde James Freis berufen. Brauns Rücktritt sei im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat erfolgt, teilt das Unternehmen mit Sitz in Aschheim bei München mit.

Die Deutsche Börse in Frankfurt prüft Sanktionen gegen das Unternehmen. Die Finanzaufsicht Bafin und die Münchner Staatsanwaltschaft haben sich ebenfalls schon eingeschaltet. Wirecard selbst sieht sich als mögliches Opfer eines "gigantischen Betrugs".


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige