Anzeige

Top-Personalie
Adobe hat einen neuen Deutschland-Chef

Christoph Kull ist als Vice President & Managing Director Central Europe verantwortlich für die strategische und operative Geschäftsleitung in der DACH-Region

Text: W&V Redaktion

13. Februar 2019

Adobe hat Christoph Kull zum Geschäftsführer DACH und Osteuropa ernannt
Anzeige

Besonders aufmerksamen LinkedIn-Nutzern könnte es bereits vor der offiziellen Verkündung aufgefallen sein: Adobe hat einen neuen Deutschland-Chef. Christoph Kull wurde zum Vice President & Managing Director Central Europe ernannt. In dieser Position ist Kull verantwortlich für die strategische und operative Geschäftsleitung von Adobe in der gesamten DACH-Region (Deutschland, Österreich und Schweiz) sowie in Osteuropa. Der 42-Jährige ist bereits seit Dezember bei Adobe an Bord. 

Christoph Kull verfügt, so heißt es in der Pressemitteilung, über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Unternehmenssoftware-Branche. Vor seinem Wechsel zu Adobe war Kull beim Finanz- und HR-Cloud-Softwareanbieter Workday tätig, wo er als Regional Vice President die Geschäfts- und Vertriebsaktivitäten des Unternehmens im gesamten DACH-Markt verantwortete.

 Zuvor hatte Kull 15 Jahre bei SAP gearbeitet, in den letzten zwei Jahren als Vice President for Database & Technology für Deutschland, Österreich und die Schweiz. „In einer Zeit, in der die Content-Produktion und der Konsum von digitalen Inhalten ungebremst zunehmen, müssen Marken außergewöhnliche Kundenerlebnisse bereitstellen. Adobe hat es sich zur Aufgabe gemacht, Unternehmen bestmöglich dabei zu unterstützen und die Welt durch digitale Erlebnisse zu verändern. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit unseren Teams in ganz Europa, um unseren Kunden die besten Design-Tools und branchenführenden Lösungen für digitale Erlebnisse anzubieten“, so Christoph Kull.

Der Posten des Deutschland-Chefs war de facto etwa ein Jahr unbesetzt. Kulls Vorgänger Stefan Ropers hatte Adobe bereits zum Jahreswechsel 2017/18 verlassen.

Anzeige