Anzeige

Soziales Engagement
Amazon öffnet seinen Hauptsitz für Obdachlose

In der Amazon-Firmenzentrale in Seattle wird es ab dem Frühjahr 2020 eine Unterkunft für Obdachlose geben. Vor allem Familien sollen Hilfe bekommen. 

Text: W&V Redaktion

2. Januar 2020

Zentrum für Familien: Helle Räume sollen eine Wohlfühlatmosphäre schaffen.
Anzeige

Gemeinsam mit der Hilfsorganisation Mary's Place wird Amazon in seinem Hauptsitz in Seattle das Mary's Place Family Center eröffnen. In der Unterkunft sollen 275 obdachlose Mütter, Väter und Kinder jede Nacht einen Schlafplatz bekommen. Neben Familienzimmern gibt es einen Speisesaal, eine Küche, ein Spielzimmer und einen Aufenthaltsraum. Das Shelter bietet den Familien außerdem Rechtsschutz und ärztliche Betreuung.

Bereits seit 2016 unterstützt Amazon Mary's Place. Amazon will den Standort miet- und versorgungsfrei für die nächsten zehn Jahre zur Verfügung stellen. John Schoettler, Immobilienmanager von Amazon, sagt: "Amazon hat seinen Hauptsitz absichtlich im Herzen der Innenstadt von Seattle angesiedelt, und damit wollen wir ganz bewusst sehr integrativ sein. Wir konzentrieren uns auf unsere Nachbarn, ob Sie nun ein Haus haben oder nicht, wir sind alle Nachbarn. Wir sind alle zusammen in dieser Stadt." 

Amazon will die Hilfsorganisation mit insgesamt 100 Millionen US-Dollar in den nächsten zehn Jahren unterstützen. Mitarbeiter, Nachbarn und Freiwillige helfen außerdem bei Hausaufgaben, Bewerbungen und Besorgungen.

Mary’s Place bietet seit 1999 vor allem obdachlosen Müttern und ihren Kindern Schutz und Hilfe an und unterstützt sie auf ihrem Weg aus der Obdachlosigkeit.

"Der Gemeinschaftssinn ist das, was diese Familien vorwärts bringt", sagt Marty Hartman, Geschäftsführerin von Mary's Place. "Diesen Raum zu teilen, schafft eine Gelegenheit, unsere Gemeinschaft zu inspirieren, zusammenzuarbeiten, um die Krise der familiären Obdachlosigkeit zu lösen, und erlaubt unseren Nachbarn, die Obdachlosigkeit erleben, aus der Isolation herauszukommen und in Sicherheit und Wärme zu kommen." 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Katrin Ried

Ist Redakteurin im Marketingressort. Vor ihrem Start bei der W&V beschäftigte sie sich vorwiegend mit Zukunftstechnologien in Mobilität, Energie und städtischen Infrastrukturen. Für Techniktrends interessiert sie sich ebenso wie für Nachhaltigkeit, sozialen und ökologischen Konsum.

Anzeige