Anzeige

Apple Music TV
Apple startet 24-Stunden-Musiksender

Der neue Fernsehsender von Apple erinnert an die 90er mit MTV und Viva. Auf Apple Music TV wird es rund um die Uhr Musik geben - inklusive Abschnitte mit Charthits, Konzerten oder Musikvideo-Premieren.

Text: W&V Redaktion

20. Oktober 2020

Apple startet einen eigenen Musiksender in den USA.
Anzeige

Ab sofort gibt es für Musikfans in den USA einen neuen Fernsehsender: Apple Music TV möchte nicht nur nur zufällig ausgewählte Musik 24 Stunden lang abspielen, sondern erinnert an die 90er. Das Konzept ähnelt ehemaligen Musiksendern wie MTV und Viva. Es wird laut Apple exklusive neue Musikvideos und Premieren geben, Live-Shows und -Events sowie Chart-Countdowns.

Auftakt mit Bruce Springsteens

Apple Music TV steht derzeit nur US-Bürgern über die Apple Music App und die Apple TV App zur Verfügung. Der Dienst wurde mit einem Countdown der 100 meist gestreamten Songs aller Zeiten in den USA uraufgeführt. Am Donnerstag, den 22. Oktober, zeigt Apple die bevorstehende Album-Veröffentlichung von Bruce Springsteens  "Letter to you" und widmet der Musiklegende einen ganzen Tag mit seinen beliebtesten Songs, Videos sowie einem Interview.

Der Launch von Apple Music TV wurde schon lange in den USA spekuliert. Lange war klar, dass das Unternehmen in die Musik-TV-Branche einziehen möchte, die lange von Youtube, Vevo und früher von MTV dominiert wurde. Apple Music hat seit seinem offiziellen Start im Jahr 2015 eine Fülle von Originalinhalten geschaffen, darunter Konzertfilme, Interviews und mehr - "diese Inhalte werden jetzt auch auf Apple Music TV zu Hause sein", verspricht die Ankündigung.

Medienberichten zufolge startet Apple Music TV erst einmal nur in den USA. Ob sich das ändern wird, wann und ob das Angebot auch nach Deutschland kommt, ist noch unklar.


Autor: Nadia Riaz

volontierte bei W&V und Kontakter, war anschließend Redakteurin bei LEAD, wo sie ihre Begeisterung für Digital- und Tech-Themen entdeckte. Nadia hat München für Hamburg ausgetauscht und schreibt jetzt als freie Autorin für W&V am liebsten über Blockchain und KI.

Anzeige