Anzeige

Pitch
Bentley sucht Agentur für Europa

Die Luxusmarke hat einen Pitch aufgesetzt. Volkwagens Autotochter umgarnt nicht nur neue Kunden, sondern wirbt um soziale Akzeptanz. Denn viele Menschen finden Marken wie Bentley nicht mehr zeitgemäß.

Text: W&V Redaktion

10. August 2020

Der Continental GT Mulliner Convertible von Bentley.
Anzeige

Bentley Motors schreibt in Europa seinen Kommunikationsetat aus. Der Autohersteller hat dafür W&V-Informationen zufolge über 20 Agenturen angeschrieben. Das Unternehmen kommentiert das Vorgehen allerdings nicht.

Insgesamt hat Bentley wohl einen Auftrag von etwa 6000 Stunden zu vergeben. Es geht darum, Kommunikationsmaßnahmen zu entwickeln, die Bestandskunden binden und neue Kunden überzeugen sollen, aber auch um den Purpose der Marke. Dafür dürften die pitchenden Agenturen die Marke Bentley neu positionieren, heißt es.

Etathalter ist Keko London, die auf Luxusmarken spezialisiert sind. Es ist die Schwester der gleichnamigen Agentur in Frankfurt.

Soziale Akzeptanz stärken

Die Luxusautomarke, die zu Volkswagen gehört, hatte sich vor der Coronakrise gerade wieder gefangen, nachdem Bentley 2018 größere Verluste einfuhr. Jetzt hat das Unternehmen angekündigt, in Großbritannien 1000 Stellen streichen zu wollen; das entspricht etwa einem Viertel der Belegschaft. Die Nachfrage ist infolge der Covid-19-Pandemie eingebrochen. Hier Werbung für den neuen SUV Bentayga:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Allerdings steht Bentley langfristig vor einem noch viel größeren Problem: Immer mehr Kunden interessieren sich für saubere Stromer und Hybride. Letztere will Bentley 2023 in allen Baureihen verkaufen. Und das erste batterieelektrische Auto soll 2025 auf den Markt kommen.

Bis dahin wollen die Briten die soziale Akzeptanz ihrer Edelkarossen stärken: Alles soll nachhaltig sein, Materialien, Montage, der Antrieb der Fahrzeuge. Und dafür braucht es gute Kommunikation.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Alles zur Coronakrise lesen Sie hier:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine.

Anzeige