Anzeige

Bier-Marke
Bitburger verkauft Wernesgrüner an Carlsberg

Wernesgrüner wechselt den Besitzer. Carlsberg Deutschland wird den Standort im sächsischen Vogtland und die Bier-Marke zum neuen Jahr übernehmen. Wernesgrüner gehörte seit 2002 zur Bitburger Braugruppe.

Text: W&V Redaktion

13. Oktober 2020

Wernesgrüner Pils läuft vom Band.
Anzeige

Die Bitburger Braugruppe trennt sich von der Wernesgrüner Brauerei. Carlsberg Deutschland werde den Standort Wernesgrün im sächsischen Vogtland und die Marke zum 1. Januar 2021 übernehmen, teilte die Braugruppe mit. Die Entscheidung zum Verkauf sei "im Rahmen der strategischen Neuausrichtung der Bitburger Braugruppe erfolgt". Die Wernesgrüner Brauerei gehörte seit 2002 zur Gruppe.

Ob die Hamburger Agentur Deepblue Networks die Kommunikation von Wernesgrüner auch unter dem Carlsberg-Dach betreuen wird, ist noch offen.

Der Verkauf ermögliche der Bitburger Braugruppe, sich in Ostdeutschland "künftig stärker auf unsere Schwarzbierbrauerei und den Logistikstandort in Bad Köstritz sowie die Marke Köstritzer zu fokussieren", teilte der Sprecher der Bitburger-Geschäftsführung, Axel Dahm, mit. Bei dem Verkauf von Wernesgrün sei entscheidend gewesen, dass Carlsberg Deutschland als künftiger Eigentümer den Standort "nicht nur übernehmen, sondern langfristig und nachhaltig in seinen Kapazitäten ausbauen" wolle.

Der Verkauf erfolge vorbehaltlich der Zustimmung des Bundeskartellamts, hieß es in einer Mitteilung. Über Details sowie den Kaufpreis hätten beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

(dpa/W&V)


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige