Anzeige

Satire
Böhmermann "wirbt" für Norbert Röttgen

Friedrich Merz und Armin Laschet gelten als Favoriten für den CDU-Vorsitz. Satiriker Jan Böhmermann plädiert in einem Lied für den Dritten im Bunde: Norbert Röttgen. Doch richtige Wahlwerbung geht anders.

Text: W&V Redaktion

25. November 2020

Böhmermann besingt Röttgen.
Anzeige

Friedrich Merz, Armin Laschet und Norbert Röttgen haben eines gemeinsam: Alle drei wollen CDU-Vorsitzender werden. Bisher gelten NRW-Ministerpräsident Laschet und der Wirtschaftspolitiker Merz als Favoriten. Doch Röttgen, seines Zeichens Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, bekommt jetzt nicht ganz ernst gemeinte, aber dafür prominente Schützenhilfe: Jan Böhmermann ergreift Partei für Röttgen. 

Entscheidungen sind schwer, singt der Satiriker in einem auf Social-Media-Kanälen veröffentlichen Song, der in der vergangenen Woche entstand, aber von Böhmermann aktuell wieder per Twitter verbreitet wird. "Apple oder Android?", "Schalke oder Dortmund?", "Laschet oder Merz?" Wer sich nicht für einen von den beiden CDU-Kandidaten entscheiden kann, solle doch einfach Röttgen wählen - sozusagen als Kompromiss, der niemandem wehtut. Für ihn spreche dessen süßer Hund und das Grübchen unterm Mund, heißt es im Refrain. Und: "Röttgen - Guckt mal mein Gesicht. Warum denn nicht?".

Worum es dem Politiker inhaltlich geht, sei doch egal, solange er nett aussieht. Ein Plädoyer mit Substanz hört sich anders an.

Hier das Lied, das Böhmermann mit dem Hinweis "Zur Not Norbert Röttgen" twitterte:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Wer den Dreikampf um den CDU-Spitzenposten gewinnt, entscheiden im kommenden Jahr 1001 Delegierte auf dem Bundesparteitag. Eine richtungsweisende Wahl. Schließlich ist der Parteichef gleichzeitig der wahrscheinliche Kanzlerkandidat der Christdemokraten. Auch hier hat Böhmermann klare Präferenzen pro Röttgen: "Klar, es ist zwar blöd, aber es geht immer blöder. Nimm lieber Norbert Röttgen, sonst kriegst du Markus Söder".

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Maximilian Flaig

ist seit 2018 W&V-Redakteur und verbringt in dieser Funktion die meiste Zeit des Tages im Agenturressort. Dort versorgt ihn die kreativste Branche der Welt zuverlässig mit guten Geschichten - oder mit Zahlen für diverse Rankings. Sport- und Online-Marketing interessieren den gebürtigen Kölner besonders. 

Anzeige