Anzeige

Ärger in Großbritannien
Cadbury muss Schatzsucher-Kampagne ändern

Die Süßwaren-Marke Cadbury verärgert in Großbritannien mit einer Schatzsucher-Kampagne Archäologen. Der Vorwurf: Der Hersteller animiere Kinder, Kulturschätze zu plündern. 

Text: W&V Redaktion

19. März 2019

Anzeige

In Großbritannien muss die Mondelez-Marke Cadbury ordentlich Kritik einstecken. Der Grund: eine eigentlich relative harmlose Oster-Kampagne, die an Familien gerichtet ist.

Auf einer Website rät das Unternehmen Kids, doch mal auf Schatzsuche zu gehen. Eine Aufforderung: "Greift zu einem Metalldetektor und sucht nach römischen Schätzen." Dazu zeigt der Schokoladen-Hersteller die Fotos einiger Orte, die interessant für eine Expedition seien.

Laut der britischen Zeitung The Guardian haben sich bei der Beschwerdestelle Advertising Standards Authority nun bereits 30 Eingaben angesammelt. Denn das Graben ohne Genehmigung sei illegal, wie zahlreiche Archäologen auf Twitter äußerten.

Cadbury macht mittlerweile einen Rückzieher - hat die Website stillgelegt und will sie überarbeiten.

Man habe niemand ermutigen wollen, gegen Regeln zu verstoßen, sagt das Unternehmen dem "Guardian". Deshalb soll der Auftritt bald auf archäologische Stätten hinweisen, in denen die wahren Experten bereits die Buddel-Arbeit erledigt haben. 

Anzeige