Anzeige

Superheroes
Cluse wirbt Weihnachten mit viel Gefühl - und ohne Worte

Die Amsterdamer Modeschmuck- und Uhrenmarke Cluse feiert in ihrer Weihnachtskampagne die Liebe. In diesem Fall ein lesbisches Coming-out.

Text: W&V Redaktion

12. Dezember 2017

Viel Liebe zu Weihnachten spendiert die Schmuckmarke Cluse.
Anzeige

Nur wunderschöne Bilder und berührende Musik: Ohne Worte, ohne Konfrontation, sondern einfach in Harmonie feiert Cluse in seinem Weihnachtsspot die Liebe zweier junger Frauen. Und das erfrischend selbstverständlich und unaufgeregt. Willkommen im Jahr 2017.

"Das Ziel der Kampagne ist nicht zu provozieren oder gewagt aufzutreten", sagt Pim de Groot, Kreativdirektor von Cluse. "Wir sind ein modernes, aufgeschlossenes Unternehmen und es ist unsere Überzeugung, dass Liebe nicht durch Geschlechterrollen, Äußerlichkeiten oder Herkunft bestimmt werden darf. Sie sollte einfach als das angenommen werden, was sie ist. Und darum geht es in dieser Kampagne. Liebe."

Die beiden Frauen fahren im Spot "Love Needs No Words" zum Weihnachtsfest nach Hause zur Familie einer der beiden. Ihr Umgang miteinander deutet schon an, dass sie mehr als gute Freundinnen sein könnten. Das erfährt dann auch die fröhlich feiernde Familie: Die zwei Frauen präsentieren die Weihnachtsplätzchen in Form zweier verliebter Frauen und outen sich damit. Eltern und Geschwister sind nicht perplex, sondern vorbereitet: Beide Frauen bekommen Cluse-Armbänder.

Angesichts dessen überrascht die zweite Aussage des Unternehmens ein wenig mehr als die lesbische Liebe: Der Spot wende sich gegen die Kommerzialisierung von Weihnachten mit obligatorischen Geschenken und stelle das Zusammensein und das Teilen von Geschenken und Momenten in den Mittelpunkt. Der Grad ist ein schmaler, das Verschenken von Schmuck und Uhren kann man getrost kommerziell finden. 

Die Stimmung, die der Spot erzeugt, ist aber trotzdem schön.

Dafür verantwortlich ist die Amsterdamer Agentur Superheroes. Die Kreativen gewannen den Etat im Sommer. Der Weihnachtsfilm wird vor allem im Social Web eingesetzt sowie von Motiven in Trambahnen in Amsterdam ergänzt. Zielgruppe sind moderne junge Frauen.
 

Anzeige