Anzeige

Nachhaltigkeit
Coca-Cola stellt Flasche aus Plastikmüll vor

Was an Stränden und auf der Meeresoberfläche an Plastik treibt, lässt sich wiederverwerten. Das will Coca-Cola mit einer Prototyp-Flasche aus Plastikmüll deutlich machen.

Text: W&V Redaktion

4. Oktober 2019

So sieht die Musterflasche aus.
Anzeige

Knapp 300 Musterflaschen hat Coca-Cola mit einem neuen Verfahren hergestellt. Das Material dazu stammt zu einem Teil aus Plastikmüll, der von Stränden aufgelesen und aus dem Meer gefischt wurde. Den vorgestellten Prototyp "Marine Bottle" in den Verkauf zu bringen, sei allerdings nicht geplant, erklärt der Getränkehersteller.

Eine reine PR-Maßnahme sei die Aktion aber nicht: So beweise diese "Innovation", dass eines Tages sogar die Plastikabfälle aus dem Meer wieder für Lebensmittel und Getränke verwertet werden können, heißt es.

Realisiert wurde das Ganze in einer Partnerschaft zwischen der niederländischen Recycling-Firma Ioniqa Technologies, dem PET-Kunststoff-Lieferanten Indorama Ventures, und dem Projekt für Küsten- und Meeresreinigungen Mares Circulares.

Bei der Herstellung der Musterflaschen sei bis zu 25 Prozent wiederverwertetes Meeresplastik eingesetzt worden, teilt Coca-Cola mit. Das Material stamme aus dem Mittelmeer und von Mittelmeerstränden in Spanien und Portugal.

Bruno van Gompel, Technical and Supply Chain Director, Coca-Cola in Westeuropa, sagt: "Die verbesserten Recycling-Technologien sind enorm spannend. Das gilt nicht nur für uns, sondern für die gesamte Industrie und unsere Gesellschaft. Sie beschleunigen die Aussicht auf einen geschlossenen Wertstoffkreislauf für Plastik. Deshalb investieren wir in sie."

Eigen Angaben zufolge will das Unternehmen bis 2030 für jede verkaufte Flasche oder Dose wieder eine Verpackung einsammeln.

Der Spot zur Aktion:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Sie interessieren sich für Unternehmensstrategien, bei denen der Umweltschutz nicht zu kurz kommt? Auf dem W&V Green Marketing Day 2019 lernen Sie mehr darüber, wie Sie mit authentischem Handeln und Kommunikation eine ökologische Lovebrand aufbauen. Infos und Anmeldungen finden Sie hier.


Autor: Maximilian Flaig

ist seit 2018 W&V-Redakteur und verbringt in dieser Funktion die meiste Zeit des Tages im Agenturressort. Dort versorgt ihn die kreativste Branche der Welt zuverlässig mit guten Geschichten - oder mit Zahlen für diverse Rankings. Sport- und Online-Marketing interessieren den gebürtigen Kölner besonders. 

Anzeige