Anzeige

Open-Source-Projekt
Colgate stellt recycelbare Zahnpastatube vor

Fünf Jahre Arbeit stecken in dieser Innovation, jetzt kommt das Ergebnis in den Handel - eine Zahnpastatube, die sich komplett wiederverwerten lässt. Den Start begleitet eine TV-Kampagne.

Text: W&V Redaktion

20. Januar 2020

Ein Lächeln auf den Lippen: Die neue Marke Smile for good.
Anzeige

Weiße Zähne und Umweltschutz sind in Zukunft kein Widerspruch mehr. Colgate-Palmolive bringt mit Smile for good eine neue Zahnpastatube auf den Markt. Es ist die erste, die komplett recycelbar ist. Daran haben die hauseigenen Verpackungsingenieure über fünf Jahre getüftelt. Das Ergebnis ist eine innovative, recycelbare Tube, die sowohl das Produkt schützt, als auch bequem in der Anwendung ist. In diesem Jahr gehen erstmal zwei neue Sorten an den Start, bis 2025 werden alle Tuben von Colgate recycelbar sein.

Als Material haben sich die Ingenieure für High-Density-Polyethylen (HDPE) entschieden. Bisher galt HDPE als zu steif, um eine zusammendrückbare Zahnpastatube herzustellen. Die Innovation wurde kürzlich von RecyClass anerkannt – einer Initiative, die an der Verbesserung der Recyclingfähigkeit von Verpackungen arbeitet, und in Nordamerika und Europa Standards setzt.

Ab März stehen die Smile-for-Good-Produkte im Regal. Die neue Zahncreme besteht aus nur wenigen Inhaltsstoffen, die zu 99,7 Prozent natürlichen Ursprungs sind. Alle Bestandteile und ihre Wirkung werden transparent auf der Verpackung aufgelistet. Sie trägt das Cosmos-Natural-Siegel und ist damit offiziell zertifizierte Naturkosmetik. Erhältlich ist sie in zwei Varianten: Smile for Good Täglicher Kariesschutz und Smile for Good Kariesschutz & Whitening. Langfristig wird Colgate-Palmolive die neue Technologie für das gesamte Zahnpasta-Portfolio umsetzen.

Zum Start geht Colgate mit einem TV-Spot in die Offensive. Gleichzeitig wird auch in den digitalen Kanälen getrommelt.

Am 7. bis 8. Juli 2020 findet in München der Packaging Summit, der Branchentreff für Markenartikler, Designer und weitere Lösungsanbieter rund um die Verpackung, statt. Denn der Anspruch an die Verpackung immer komplexer: Sie muss nachhaltig, digital und innovativ sein. Mehr Infos zum Programm und zur Anmeldung finden Sie online. Sichern Sie sich noch bis zum 31.Januar Ihr Early-Bird-Ticket hier. 

Das Recycling herkömmlicher Zahnpasta-Tuben gestaltete sich bislang schwierig. Sie bestehen in der Regel aus mehreren Lagen und Arten von Kunststofflaminat sowie einer dünnen Aluminiumschicht im Inneren, die das Produkt schützt. Da der gesamte Materialmix zu einer einzigen Folie zusammengepresst wird, war es bisher nicht möglich, sie mit herkömmlichen Methoden wieder zu trennen und zu recyceln.

Sein Wissen will der Konzern übrigens nicht für sich behalten, sondern mit anderen Industriepartnern teilen. "Wenn wir recycelbare Tuben in den Unternehmen standardisieren, gewinnen wir alle und können dennoch mit dem Inhalt der Tuben einen gesunden Wettbewerb pflegen. Diese Weiterentwicklung kann heute einen entscheidenden Unterschied machen und den Einsatz von Kunststoff drastisch reduzieren", sagt Dany Schmidt, Vice President und General Manager Colgate-Palmolive, Central Europe West.

Auch L'Oréal hat sich bereits mit dem Thema auseinandergesetzt und eine Papiertube für seine Kosmetikprodukte  entwickelt.

 

Colgate

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Anzeige