Anzeige

Rewe Nord
Das ist die Kampagne für die Klitschko-Marke WYLLIT

Der ehemalige Schwergewichtsweltmeister Wladimir Klitschko bringt seine ersten Produkte unter dem Label WYLLIT heraus. Die Supermarktkette Rewe Nord verkauft ab März Riegel, Tees und Lunch-To-Go.

Text: W&V Redaktion

27. Februar 2020

Anzeige

Wladimir Klitschko hat Mitte Februar die Marke WYLLIT vorgestellt, jetzt bringt er die ersten Produkte unter dem Label heraus. Die Range umfasst zu Beginn zwölf Artikel. Bio-Riegel, Bio-Tee und Lunch-To-Go gehören dazu.

Diese Premiere begleitet die Kampagne "Was brauchst du heute?". Die Botschaft: Verbraucher sollen sich des wichtigsten Ziels ihres Tages bewusstwerden. Klitschko höchstpersönlich tritt in einem Werbe-Spot auf. Rewe Nord dient als exklusiver Vertriebspartner. Die Produkte sind ab März 2020 in den Filialen in Norddeutschland sowie im WYLLIT-Online-Shop verfügbar.

Klitschko hat die Methode "F.A.C.E. the Challenge" entwickelt

"Der ganzheitliche Ansatz von WYLLIT Food hat uns überzeugt", so Jochen Vogel, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Rewe Nord. "Die Methode F.A.C.E. the Challenge als Leitfaden mit "Nahrung" als wesentlichem Baustein ist außergewöhnlich. Aus Nutzerperspektive birgt WYLLIT Food daher einen entscheidenden Mehrwert und aus Handelsperspektive ein grandioses Potenzial."

Klitschko hat die Methode "F.A.C.E. the Challenge" entwickelt. Sie beruft sich auf die vier Erfolgsfaktoren – Focus, Agility, Coordination oder Endurance. Und die angebotenen Tees, Riegel und die vorgefertigten Menüs werden jeweils diesen Kategorien zugeordnet. 

"Es geht darum, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und wieder in der Lage zu sein, auf seinen Körper zu hören", so Tatjana Kiel, CEO von Klitschko Ventures, Mit-Entwicklerin der Marke WYLLIT.


Autor: Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.

Anzeige