Anzeige

Kampagne
Das ist Heimats erste Arbeit für Gerolsteiner

Knapp drei Monate ist es her, dass sich Gerolsteiner für Heimat als Leadagentur entschieden hat. Jetzt präsentieren sie ihre erste Kampagne. Die Wassermarke setzt auf ihre natürliche Mineralisierung als Unterscheidungsmerkmal.

Text: W&V Redaktion

7. August 2020

Zwei Brüder spielen Fangen im Wald.
Anzeige

Zwei Brüder spielen Fangen im Wald. Das ist das Setting für den neuen Gerolsteiner-Spot, den Heimat gestaltet hat. Die Mineralwassermarke hatte die Berliner Werbefirma erst kürzlich zur neuen Leadagentur gemacht. Jetzt präsentieren Kunde und Agentur das Ergebnis der Zusammenarbeit.

Mineralien aus der Eifel

"Der TV-Spot 'Fangen' gibt die Marschrichtung der strategischen und kreativen Neuaufstellung des Kunden vor", heißt es in einer Pressemiteilung. In dem Film erinnert Gerolsteiner daran, dass unser Körper ein Wunder ist, aber selbst keine Mineralien produzieren kann. Die aber sind für unser Wohlbefinden, unsere Gesundheit so essenziell. Sehen sie selbst:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Die Mineralien, so die Botschaft, liefert Gerolsteiner. "Das Konzept von Heimat legt den Fokus klar auf unser stärkstes Differenzierungsmerkmal: unsere natürliche Mineralisierung", sagt Roel Annega, CEO von Gerolsteiner.

Der Film der Kampagne, der in adaptierter Form auch im Netz läuft, wurde von Zauberberg produziert. Regie führte der renommierte Filmemacher Björn Rühmann. Gedreht hat das Team um Heimat den Film dort, wo Gerolsteiner auch herkommt: in den Tiefen der Vulkaneifel.


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er interessiert sich für alles, was Werber:innen unter den Nägeln brennt, in Beratung, Strategie und Kreation. Besonders innovative Agenturmodelle haben es ihm angetan. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine. Vielleicht ist er deshalb auch Diversity-Beauftragter der SWMH geworden, der die W&V angehört.

Anzeige