Anzeige

Tag des deutschen Bieres
Das sind die zehn beliebtesten Biermarken

Zum Tag des deutschen Bieres am 23. April führt der YouGov-BrandIndex die hierzulande beliebtesten Biermarken auf: Die Marke Krombacher aus dem Siegerland liegt dabei mit deutlichem Abstand vorn.

Text: W&V Redaktion

23. April 2020

Krombacher ist laut YouGov die beliebteste Biermarke der Deutschen.
Anzeige

Für das Ranking hat YouGov vom 12. April 2019 bis 12. April 2020 rund 30.000 repräsentative Online-Interviews geführt. Den Teilnehmern wurde jeweils die Frage gestellt: "Welche der folgenden Marken würden Sie in Betracht ziehen?" Insgesamt wurden 26 verschiedene Biermarken abgefragt.

Mit 16,8 Prozentpunkten landet Krombacher dabei auf Platz eins, die Marke Beck's mit 12,9 Prozent auf Platz zwei und Warsteiner mit 12,5 Prozent auf Platz drei. Erdinger kann sich mit 11,8 Prozent den vierten Platz sichern. Bitburger landet mit 11,6 Prozentpunkten auf Platz fünf. Die Prozentwerte geben jeweils an, wie viele der Befragten die jeweilige Biermarke in Betracht ziehen würden.

Zu diesen Biermarken greifen die Deutschen am liebsten.

In den Bundesländern dominieren heimische Marken

Beim Blick auf die einzelnen Bundesländer fällt auf, dass die vor Ort gebrauten Biermarken häufiger die Spitze ausmachen, wie beispielsweise in Bremen: Knapp zwei von fünf (39,6 Prozent) Bremern berücksichtigen beim Kauf die Marke Beck's. Für Bitburger gelten im Saarland (37,8 Prozent) und in Rheinland-Pfalz (33,7 Prozent) ähnlich hohe Spitzenwerte. Das badische Bier "Rothaus Tannenzäpfle" erreicht in Baden-Württemberg mit 25,8 Prozent Platz eins.

In Bayern liegt Franziskaner (21,7 Prozent) vor Erdinger (20,8 Prozent) und Paulaner (20,2 Prozent). In Sachsen entscheidet man sich am häufigsten für Radeberger (26,5 Prozent), Ur-Krostitzer (20,7 Prozent) und Freiberger (18,6 Prozent).


Autor: Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.

Anzeige