Anzeige

Mehr als nur Klamotten
Deko-Anbieter Butlers zieht bei C&A ein

Win-Win-Situation für Butlers und C&A: Der Deko-Artikel-Hersteller bekommt mehr Bekanntheit, die Textilhandelskette ein bunteres Angebot, um der Konkurrenz zu trotzen. 

Text: W&V Redaktion

8. November 2018

Alain Caparros nimmt im Zuge der neuen C&A-Doppelstrategie Dekoartikel ins Sortiment auf.
Anzeige

Die Textilhandelskette C&A holt sich den Deko-Artikel-Hersteller Butlers ins Haus. In europaweit rund 500 Filialen des Modeanbieters sollen künftig auch Tisch- und Wohnaccessoires aus den Butlers-Kollektionen verkauft werden, wie die Unternehmen am Donnerstag mitteilen. Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft sollen in sieben Filialen des Modehauses außerdem Weihnachtsshops der Deko-Kette eröffnen.

Die Kooperation mit Butlers ist Bestandteil einer Neuausrichtung, die C&A-Chef Alain Caparros dem Unternehmen verordnet hat. C&A litt zuletzt unter der Konkurrenz von Textildiscountern wie Primark und preiswerten Fast-Fashion-Anbietern wie H&M oder Zara.

Caparros hat dem Unternehmen deshalb eine Doppelstrategie verordnet: Mit Eigenmarken im Niedrigpreissegment will er Primark und Co. etwas entgegensetzen. Und durch die Aufnahme bekannter Marken ins C&A-Angebot will er das Angebot nach oben abrunden. Schon seit Oktober verkauft der Textilhändler neben den eigenen Kollektionen etwa auch Jeans der Marke Mustang.

Wo C&A hin will

Auch die Zusammenarbeit mit Butlers ist ein Schritt auf diesem Weg. C&A will künftig verstärkt auch Produkte wie Schmuck, Accessoires und Kosmetik anbieten. Mohamed Bouyaala, Deutschlandchef von C&A betonte: "Aus der Marktforschung wissen wir, dass das Segment Accessoires gerade zur Weihnachtszeit deutliches Wachstumspotenzial für uns beinhaltet."

Auch Butlers-Chef Wilhelm Josten sieht Vorteile für sein Unternehmen in dem Bündnis. Für ihn sei die Zusammenarbeit mit C&A "eine hervorragende Gelegenheit, die Bekanntheit der Marke Butlers europaweit zu steigern und in uns bislang unbekannten Märkten Fuß zu fassen", betonte er.

W&V Online/dpa

Anzeige