Anzeige

Kampagnen
Der Zero-Krieg: Dr. Pepper gegen Coca Cola

Dr. Pepper greift mit einer Zero-Variante Platzhirsch Coca Cola in Deutschland an. Der ist derweil nicht untätig und wirbt breit für das neue Design seiner Diät-Cola.

Text: W&V Redaktion

14. Januar 2019

Dr. Pepper wirbt für seine neue Zero-Variante.
Anzeige

Die Konkurrenz für Coca Cola wird stärker. Während der Marktführer mit einer Kampagne den neuen roten Look für seine Zero-Marke pusht, zieht nun auch Dr. Pepper nach. Die US-Marke, die sich verstärkt auf dem deutschen Markt breit macht, hat nun auch eine kalorienreduzierte Variante im Gepäck. Ab dieser Woche ist das Gebinde zu kaufen, das es in 23 Aromen gibt, darunter Kirsche, Zimt oder Marzipan.

"Dr. Pepper schmeckt, aber nicht jedem" - dieses Kampagnenmotto will Dr. Pepper nun auch auf die Zero-Variante ausweiten. Es wird auf dem Dosenrand als knalliges gelbes Highlight appliziert.

Für die neue Cola-Variante soll außerdem in den Social-Media-Kanälen, online und am PoS geworben werden. Zielgruppe der traditionellen Dr. Pepper-Sorten sind, wie der Hersteller postuliert, junge, urbane Menschen mit Faible für Marvel-Blockbuster, Battle Royale oder Skatepark-Romantik. Nun sollen zusätzlich die Konsumenten angesprochen werden, die eine bewusste Ernährung und Lebensstil auch außerhalb von Blogs und Lifestyle-Artikeln leben.

Marktführer Coke wirbt währenddessen mit größeren Werbedruck für seine Zero-Flasche, die neuerdings rot statt schwarz ausgeliefert wird. Auch bei Sprite, Mezzomix und Fanta Orange stehen diese Jahr die kalorienfreien Sorten im Mittelpunkt der Kampagne (Agentur: Ogilvy Berlin). Für Coca-Cola läuft ab KW 4 der Spot "The Original Taste", den McCann eigens für den deutschen Markt konzipierte, im Fernsehen. Daneben sind auch Social-Media und OoH-Maßnahmen geplant. Heimat hat die OoH-Maßnahmen gestaltet, die ebenfalls in der KW 4 anlaufen. Die Headline "Original Coke Geschmack. Mit oder ohne Zucker" soll auch auf Riesenplakaten in ausgewählten deutschen Städten zum Einsatz kommen. Seit Mitte Januar sind die Social-Media-Maßnahmen im Einsatz, für die Fischer Appelt verantwortlich ist, darunter auch Influencer-Marketing.

Neben dem nationalen Spot ist auch der Einsatz des internationalen Spots "One way or another" geplant. Hier die französische Variante:

Anzeige