Anzeige

Event-Report
Deutscher Mediapreis 2019: Die Bilder des Abends

Eine interessante Mediapersönlichkeit, spannende Arbeiten, amüsante Anekdoten und entspannte Gäste. So war die Preisverleihung des Deutschen Mediapreises 2019.

Text: W&V Redaktion

22. Februar 2019

P&G-Mediachefin Susanne Kunz wurde beim DMP 2019 als "Mediapersönlichkeit des Jahres" ausgezeichnet.
Anzeige

Es ist für Wolfram Kons jedes Mal ein "Familienfest", wenn der RTL-Moderator die Bühne zur Gala des Deutschen Mediapreises der W&V betritt. So auch in diesem Jahr. Bereits zum 21. Mal hat W&V außergewöhnliche Medialeistungen mit den edlen bunten Kugeln geehrt.

Rund 500 geladene Gäste aus Medien, Marketing und Werbung verfolgten am 21. Februar die feierliche Preisverleihung, die zum zweiten Mal in den Münchner Kammerspielen stattfand – aber wie gewohnt von Altoberbürgermeister und "Stammgast" Christian Ude mit einer wie immer kabarettistischen Rede eröffnet wurde.

Dieses Jahr gleich doppelt: Der "Media-OB", wie Kons den Bühnenstar ankündigte, stand dieses Jahr erstmals mit seinem Nockherberg-Pendant Uli Bauer vor der Mediaprominenz, der ihn einst in seiner aktiven Zeit beim Starkbieranstich "derbleckte".

Christian Ude und Christian Ude beim DMP (links der echte ...).

Jetzt priesen "Original und Fälschung" sich als "Spitzen-Werbeduo" an. Motto: "Gute Preise, gute Lästerung". Ude macht sich dabei fürs Experiential Marketing stark – "Events statt Plakate". Für die SPD sei das zwar ein harter Job, meint Ude mit einem bedauernden Blick auf seine Partei. Die Konkurrenten von der CSU machten es sich nämlich leicht, "die gehen einfach dorthin, wo die Leute sind". In Bierzelte, zum Trachtenverein.

Wolfram Kons bedauerte beim #dmp19, dass er nach dieser doppelten Vorlage W&V-Chefredakteur Jochen Kalka nur einzeln anbieten konnte; Johnny Depp habe leider keine Zeit gehabt … 

Schirmherr des Deutschen Mediapreises ist übrigens Udes Nachfolger, der amtierende Oberbürgermeister der Stadt München, Dieter Reiter.

Große Bühne für Susanne Kunz

Besonders berührt hat die Gäste übrigens Laudator Paul Remitz, Deutschlandchef der Omnicom Media Group und Jury-Mitglied des Mediapreises. Er durfte die Mediapersönlichkeit des Jahres auf die Bühne bitten: Susanne Kunz von Procter & Gamble. Er tat dies mit einer wunderbaren Rede, in der er mit viel Respekt und Humor die Qualitäten der stets hart verhandelnden Mediachefin skizzierte ("Sie schießt mit Worten oft scharf wie ein Scharfschütze, der aufs rechte Auge einer Fliege in 800 Metern Entfernung zielt“).

Dass er auf der Bühne oben rum blank zog, lieferte die Bestätigung einer Branchensaga: Paul Remitz hat sich das frühere Firmenlogo von Procter & Gamble auf den Oberarm tätowieren lassen - ein Mann im Mond, der auf 13 Sterne am Nachthimmel blickt.

Hier sind die schönsten Bilder des Abends 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Fotografiert haben für W&V Bernhard Huber und Martin Kroll.

Die 18-köpfige Jury bewertete insgesamt 120 Einreichungen. Neben der Media-Persönlichkeit wurden auch die effektivsten Media-Strategien, die kreativsten Media-Ideen sowie die talentiertesten Nachwuchsplaner aus Deutschlands Media-Agenturen prämiert. Zum zweiten Mal wurde die Agentur des Jahres gekürt. 

Die Übersicht über alle Gewinner 

  • Media-Ideen des Jahres Audio: Havas Media für The Lorenz Bahlsen Snack-World
  • Werbung im öffentlichen Raum: Weischer.Media für United Nations
  • Digital: Mediaplus für Internationale Gesellschaft für Menschenrechte
  • Content-Marketing: Havas Media (Arena) für Deka Bank
  • Markenerlebnis/Event: Mindshare für Lufthansa
  • Non-Profit-Media: Ogilvy für Gesicht zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland
  • Media-Strategien des Jahres Regional: Mindshare für Beam Suntory Deutschland
  • Media-Strategien des Jahres National: Mediaplus für Hornbach
  • Mediapersönlichkeit des Jahres: Susanne Kunz von Procter & Gamble

Zehn Teams der Media Youngsters haben im Vorfeld der Gala live ihre Strategien für Telefónica Deutschland der Jury präsentiert. Die Gewinner sind:

  1. Platz für OMD & Hearts & Science: Francesco Hernandez und Leo van Gemmern 
  2. Platz für Havas Media: Katharina Günther und Christina Kalff
  3. Platz für Zenith: Joana Domingues und Desiree Ghasemieh

Die Jury des Deutschen Mediapreises setzte sich in diesem Jahr aus Maike Abel (Nestlé), Oliver Adrian (AS&S Radio), Christof Baron (Sanofi), Markus Biermann (Crossmedia), Michael Dunke (IPG Mediabrands), Frank Goldberg (Digital Media Institute), Christoph Hahn (Telefónica Next), Fabian Kietzmann (Ströer Digital Media), Arne Kirchem (Unilever DACH), Kirsten Latour (Klosterfrau), Paul Remitz (Omnicom Media Group), Mirja Schneider (Volkswagen), Stefanie Schweinhardt (Danone), Julia Stern (1&1), Andrea Tauber-Koch (Commerzbank), Sven Traichel (Havas Media Group), Frank Vogel (G+J eǀMS) und Julian Weiss (Mediengruppe RTL) Deutschland zusammen. Eine weitere Stimme hat die W&V-Redaktion.

Sponsoren des Deutschen Mediapreises 2019 sind AS&S Radio, , G+J eǀMS, IP Deutschland, Ströer sowie Telefónica Next Germany.

Alle weiteren Informationen zum Deutschen Mediapreis finden Sie unter deutscher-mediapreis.de

Und hier können Sie die Preisverleihung noch einmal im Liveblog verfolgen.

Anzeige