Anzeige

W&V Data-Analyse
Deutschland war noch nie so sauber

So sauber wie während Corona waren die Haushalte hierzulande wohl noch nie. Das lässt die enorme Nachfrage nach Putzmitteln vermuten, die mit massivem Werbedruck geschürt wird, so W&V Data.

Text: W&V Redaktion

13. November 2020

Alles sauber, alles rein: P&G, Henkel, Reckitt Benckiser & Co. haben ihre Werbespendings für Putzmittel um 24 Prozent angehoben.
Anzeige

Pandemie, das heißt für viele auch ein ganz persönliches Hygienekonzept – jedenfalls wird in den Haushalten hierzulande mehr denn je geputzt und auf möglichst keimfreie Sauberkeit geachtet. Mitunter auch aus dem naheliegenden Grund, dass vor lauter Homebeing auch mehr Schmutz anfällt bzw. quasi permanent gesehen wird.

Bei Reckitt Benckiser beispielsweise ist die Hygiene-Sparte in diesem Jahr europaweit um 20 Prozent gewachsen. Reckitt Benckiser zählt auch im deutschen Markt zu den großen Werbungtreibenden im Bereiche Putz- und Reinigungsmittel und liegt hier auf Platz drei hinter Procter & Gamble sowie Henkel. Der Umsatz mit Oberflächenreinigern in Deutschland etwa ist laut Angaben des Industrieverbands Körperpflege- und Waschmittel im ersten Halbjahr 2020 um 35,5 Prozent gestiegen.

24 Prozent mehr Werbung für Reinigungsmittel

Das Bedürfnis nach mehr Hygiene wird mit einem massiven Werbedruck angeheizt. Die Anbieter hierzulande haben ihre Werbespendings in den ersten drei Quartalen dieses Jahres um gut 24 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum aufgestockt. 157 Mio. Euro brutto wurde in den ersten neun Monaten 2020 von den Anbietern von Putz- und Reinigungsmitteln an Werbung aufgefahren. Eine Steigerung, die nur noch vom Segment Software/Computer übertroffen wird. Das zeigt ein Blick in das W&V Data-Dashboard zu 50 wichtigen Branchen und dem jeweiligen Werbeverhalten ihrer Top-Player.

Auch die Top-Drei-Werbungtreibenden rund um Putz- und Reinigungsmittel haben ihre Budgets im laufenden Jahr kräftig angehoben. Wie genau, zeigt die nachfolgende Tabelle, gestützt auf die W&V Data-Auswertungen. Auffällig insbesondere ist Procter & Gamble mit einem Plus von gleich 88 Prozent. Unverändert geblieben ist dagegen das Mediaverhalten. Die drei Großen setzen auch mit dem erweiterten Budgettopf den Löwenanteil auf TV.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Christiane Treckmann

Als Redaktionsleiterin von W&V verantwortet Christiane Treckmann die redaktionelle Begleitung von W&V Data, die W&V Reports sowie diverse Sonderprodukte. Ihr Motto: Nutzwert statt Buzzword-Bingo. Ihre Interessen: Menschen, Marken, Medien - analog wie digital.

Anzeige