Anzeige

Spirituosen-Markt
Die Band Metallica braut ihr eigenes Bier

Das "Enter Night Pilsner" durften bisher nur wenige vorab testen, aber ab Frühjahr 2019 soll es auch europäische Kehlen befeuchten.

Text: W&V Redaktion

14. Januar 2019

Enter Night Pilsner: Metallicas Einstieg in den Biermarkt.
Anzeige

Die Kombination von Alkohol und Musik(ern) ist durchaus gängig. Viele Künstler und Bands haben auch schon eigene hochprozentige Produkte auf den Markt gebracht – beispielsweise sind AC/DC, Motörhead, Iron Maiden und Slayer längst mit Wein und Bier in den Regalen des gutsortierten Getränkehandels vertreten. In Deutschland sind die Toten Hosen Vorreiter und haben vergangenes Jahr ein Helles unters Volk gebracht.

Nun reiht sich auch die Band Metallica in die Reihe der Bier-Brauer ein: Die US-Band, die auch schon einen Whiskey (Blackened American Whiskey) im Portfolio hat, bringt in Kürze ein Craft-Beer heraus.

Metallica mit Stone-Brewing Mitgründer Greg Koch (2.v.l.)

Die Gruppe rund um Frontmann James Hetfield hat zu dem Zweck eine Kooperation mit Arrogant Consortia vereinbart, einer Marke der US-Brauerei Stone Brewing, die auch in Berlin eine Niederlassung besitzt. Der gemeinsam gebraute Hopfendrink kommt unter dem Namen  "Enter Night Pilsner" auf den Markt - natürlich eine Verneigung vor "Enter Sandmann", einem der größten Hits der Band.

"Etwas wunderbar Reines"

Das Craft-Beer stehe für die gemeinsamen Werte, die Metallica und Stone Brewing definieren, teilen die Partner mit. Also: "Leidenschaftlich unabhängig, Genre-sprengend, Voreingenommenheit entwaffnend und Konventionen herausfordernd." Schmecken tut es außerdem, findet Drummer Lars Ulrich: "Aus unserer Zusammenarbeit ist ganz mühelos etwas wunderbar Reines entstanden, und wir können es kaum erwarten, diesen ganz besonderen Trank mit anderen zu teilen."

Das Bier, zu dessen Preisgestaltung es noch keine Informationen gibt, wurde zunächst nur wenigen in exklusiven Releases bei Metallica-Auftritten im Herbst 2018 zur Vorab-Probe serviert. Ab dem ersten Quartal 2019 geht es USA-weit in den Vertrieb, im Frühjahr folgt der Launch in Europa, Australien, China. And nothing else matters.

Anzeige