Anzeige

OC&C
Die beliebtesten Händler in Deutschland

Die Marke dm punktet bei den deutschen Kunden. Laut der Unternehmensberatung OC&C ist die Drogeriemarktkette der beliebteste Händler.

Text: W&V Redaktion

9. November 2018

Die Drogeriemarktkette dm kann bei den Kunden punkten.
Anzeige

Die Drogeriemarktkette dm ist der beliebteste Händler Deutschlands. 2018 stehen die Karlsruher erneut an der Spitze des "Einzelhandel-Index". Die Unternehmensberatung OC&C Strategy Consultants analysiert jährlich das Leistungsversprechen führender Händler und ermittelt die Kundenbewertung in insgesamt neun Dimensionen: Vertrauen, Produktqualität, Service, Preis, Preis-Leistungs-Wahrnehmung, Einkaufserlebnis, Verbraucherfreundlichkeit, Auswahl/Sortiment sowie ein auf den Konsumenten abgestimmtes Warenangebot. 

Amazon.de und dm liefern sich seit Jahren einen engen Kampf um die Nummer eins. Der diesjährige Sieger dm landet in acht Kategorien unter den Top zehn und punktet insbesondere bei Vertrauen, Qualität und beim Preis-Leistungs-Verhältnis. Der deutsche Ableger des Onlinehändlers schneidet dagegen bei Verbraucherfreundlichkeit, Produktauswahl und einem auf den Konsumenten abgestimmten Warenangebot besonders gut ab – doch Amazon findet sich in nur sechs Kategorien unter den Top 10.

Ein Trend vergangener Jahre setzt sich fort: Im Handel wird die Marke wird immer wichtiger. Der Preis hingegen verliert an Bedeutung. "Wir sehen einen deutlichen Zusammenhang zwischen den Verbraucherurteilen in den emotionalen Kategorien und der finanziellen Performance der Händler. Erfolgreiche Einzelhändler wachsen, weil sie eine starke und nachhaltige emotionale Bindung zu ihren Kunden aufbauen. Die Emotionalität des Leistungsversprechens ist ein Schlüssel für zukünftiges Wachstum. Insbesondere das Vertrauen der Konsumenten ist dabei bedeutsam. Deutsche Konsumenten setzen vor allem auf Marken, die schon länger am Markt sind. Händler sollten ihre Reputation daher pflegen und schützen, um das wertvolle Vertrauensfundament nicht aufs Spiel zu setzen", so Christoph Treiber, Partner bei OC&C.

Die zehn beliebtesten deutschen Händler 2018

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Interessant: Auch Media-Markt (Rang 7) findet sich in den Top 10. Der Elektronikhändler steht trotz aktueller Turbulenzen bei den Verbrauchern hoch im Kurs. Die Studie zeigt auch: Es dominieren deutsche Marken. Nur Amazon bildet als einziger internationaler Händler eine Ausnahme.

Starke Eigenmarken beflügeln die Qualitätswahrnehmung

Bis vor kurzem noch als minderwertige Schnäppchen abgetan, sind heute Eigenmarken vielfach ein Erfolgsfaktor der Qualitätswahrnehmung. Acht der zehn beliebtesten deutschen Händler punkten bei Kunden mit Private-Label-Marken. Das demonstrieren zwei Supermärkte: Zu den Händlern, die sich im Ranking am stärksten verbessert haben, zählen Rewe (plus 34 Plätze) und Real ( plus 29).

Im vergangenen Jahr fanden sich erstmals vier LEH-Vertreter unter den Top 10. Ein Jahr später sind es nur zwei. Edeka erhält von den Verbrauchern die höchste Gesamtnote, doch Rewe hat den Konkurrenten mittlerweile in den Kategorien Preis, Qualität sowie Vertrauen überholt. Zwischen den beiden Kontrahenten lässt sich noch ein weiterer wichtiger Unterschied ausmachen: Rewe spricht besonders jüngere Konsumenten der Generation Z an, während ältere Kunden lieber bei Edeka einkaufen. Während Rewe einen deutlichen Sprung nach vorne gemacht hat, musste Kaufland – 2017 noch auf Platz sieben der beliebtesten Händler – leichte Einbußen hinnehmen und liegt nun auf Platz 11.

Bei den Discountern führt Lidl weiterhin vor Aldi und Penny – keiner dieser Händler landet in diesem Jahr unter den Top 10. Penny, Kaufland, Real und Netto haben an der Qualitätswahrnehmung gearbeitet und werden den Erwartungen der deutschen Verbraucher nun besser gerecht.

Wie steht es um Kaufhof und Karstadt?

Das Bundeskartellamt hat die Kaufhof-Karstadt-Fusion abgesegnet: Doch auf die Marken kommt viel Arbeit zu. Den Kunden fällt es schwer, die traditionsreichen Vollsortimenter Karstadt und Kaufhof voneinander zu unterscheiden. Zu ähnlich sind ihre Angebote. Zudem ist in Zeiten stylischer Flagshipstores das Konzept "Ein Kaufhaus für alle" längst überholt. Die Erwartungen vor allem junger Kunden geht klar in Richtung Erlebnis-Shopping. Innerhalb der vergangenen Jahre haben beide Marken aus Konsumentensicht verloren. Kaufhof hat seinen Vorsprung vor Karstadt in einigen Kategorien vollkommen eingebüßt und die Wettbewerber weisen nun sowohl beim Gesamteindruck als auch bei der Preis-Leistungs-Wahrnehmung fast identische Werte auf. Nur beim Kundenservice liegt Karstadt vor Kaufhof. Der erste Platz in der Kategorie Warenhaus geht an Globus. Es folgen Tchibo und Kaufhof.

Anzeige