Anzeige

Danone bringt den Nutri-Score
Die Fruchtzwerge ziehen blank

Das Lebensmittelkonzern Danone kennzeichnet seine Produkte zukünftig mit dem Nutri-Score-Label. Damit möchte das Unternehmen vor allem den Kunden gegenüber transparenter auftreten.

Text: W&V Redaktion

13. März 2019

Als erstes Produkt in Deutschland tragen die Fruchtzwerge von Danone ab sofort das Nutri-Score-Label.
Anzeige

Das Unternehmen Danone mit Deutschlandsitz in Haar bei München hat bereits im vergangenen Jahr angekündigt, das in von französischen Wissenschaftlern entwickelte System Nutri-Score einzuführen, um dem Anspruch der Verbraucher an mehr Transparenz gerecht zu werden.

Die Fruchtzwerge von Danone tragen in Zukunft auf Basis des Nutri-Score Bewertungssystems eine "B"-Kennzeichnung. Sie werden damit als Lebensmittel mit einer guten Nährwertqualität eingestuft.

"Das ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Orientierung und Transparenz für Verbraucher beim Einkauf", fasst Richard Trechman, Country Manager DACH bei Danone zusammen. Danone möchte laut Trechmann zukünftig grundsätzlich einfachere Produkte herstellen, die den Kunden begeistern und leicht verständlich sind. Derzeit plant Danone die Einführung eines neuen Joghurts mit dem namen "All I want".

Bei Nutri-Score handelt es sich um ein  Kennzeichnungssystem auf der Vorderseite von Produkten. Es bewertet verarbeitete Lebensmittel anhand ihrer Nährwertangaben und stufte sie in Kategorien von A, grün, bis E, rot, ein.

Weitere Hersteller folgen

Im Laufe des Jahres werden laut Danone fast 90 Prozent aller Milchfrische-Produkte Nutri-Score auf der Packung tragen. Dany ist bereits ebenfalls seit März mit der Kennzeichnung versehen, Activia ab April und Actimel ab September.

In Deutschland werden der Tiefkühlkosthersteller Iglo sowie die Großbäckerei Mestemacher nachziehen und die Kennzeichnung auf ihren Produkten einsetzen.

In Frankreich wurde Nutri-Score bereits 2017 auf freiwilliger Basis erfolgreich eingeführt, dem Beispiel wollen Spanien und Belgien folgen. In Deutschland wird zudem eine nationale Empfehlung zur Nährwertkennzeichnung diskutiert.

Anzeige