Anzeige

VDA-Ausschreibung
Diese Städte bewerben sich um die "neue" IAA

Die IAA litt zuletzt unter einem Aussteller- und Besucherschwund. In Zukunft soll sie zur Mobilitätsplattform werden. Aber wo? Der VDA hat eine Ausschreibung gestartet. Diese Städte haben sich schon dafür beworben.

Text: W&V Redaktion

22. November 2019

Anzeige

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hat eine Ausschreibung für sein grundlegend erneuertes Konzept für die IAA PKW im Jahr 2021 gestartet. An dieser haben sich bereits die Städte Berlin, München, Frankfurt, Köln, Hamburg und Stuttgart beteiligt. Mit weiteren Bewerbern sei man im Gespräch, heißt es von Seiten des VDA. Besonders Köln und Berlin werden offenbar gute Chancen für die Neuausrichtung der Messe eingeräumt.

Der Verband verlangt von den Kommunen und Messegesellschaften ein eigenes Organisationskonzept und Investitionen - beispielsweise in Elektro-Ladeinfrastruktur. Neben der klassischen Messe mit Kongressangeboten stellt sich die Autoindustrie eine großzügige Fläche mit Teststrecken und Parcours vor. Besucher sollen dort beispielsweise automatisiert fahrende Autos mit alternativen Antrieben, kaufbare Wagen oder neue Mobilitätsangebote in Praxistests erleben können.

Zwischen der Messe und der Veranstaltungsfläche soll dem VDA zufolge eine "Erlebnisachse" entstehen, auf der diverse Fahrzeuge der Aussteller, autonome Mobile und öffentlicher Nahverkehr unterwegs sein könnten. Die Industrie wolle die veranstaltende Kommune unterstützen, ein zukunftsgerichtetes Mobilitätskonzept zu entwickeln.

Das Interesse an der bislang alle zwei Jahre in Frankfurt stattfindenden IAA war zuletzt zurückgegangen. Auch die Zahl der Aussteller sank. 2019 besuchten laut VDA noch rund 560.000 Menschen die Schau in den Messehallen. 2015 hatte man noch 932.000 Besucher gezählt. (dpa/mw)

Anzeige