Anzeige

Bußgeld
Dieselskandal: Audi zahlt 800 Millionen Euro

Autohersteller Audi muss ein hohes Bußgeld bezahlen. Konkurrent FCA wiederum bietet in Deutschland Tauschprämien für alte Diesel an.

Text: W&V Redaktion

16. Oktober 2018

Der Konzern Audi muss ein hohes Bußgeld bezahlen.
Anzeige

Die Staatsanwaltschaft München II hat einen Bußgeldbescheid gegen Audi erlassen. Die Marke muss insgesamt 800 Millionen Euro bezahlen. Das Unternehmen hat auf die Einlegung eines Rechtsmittels verzichtet, wie die Ingolstädter mitteilen. Das wegen der Diesel-Affäre geführte Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen Audi ist damit rechtskräftig abgeschlossen. 

Allerdings hat dieser Bescheid keine Auswirkungen auf die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München II gegen natürliche Personen, betont die Behörde in einer Pressemitteilung. Dies gilt für die Verfolgung von Straftaten und auch von Ordnungswidrigkeiten.

Es ging um von Audi hergestellte V6- und V8-Dieselaggregate, die in Fahrzeugen der Marken Audi, Volkswagen und Porsche eingebaut waren sowie Audi-Fahrzeuge mit Volkswagen-Dieselmotoren (EA 189 und EA 288). Diese entsprachen nicht den regulatorischen Vorgaben.

Die Geldbuße in Höhe von insgesamt 800 Millionen Euro setzt sich aus dem gesetzlichen Höchstmaß einer Ahndung in Höhe von fünf Millionen Euro für fahrlässige Ordnungswidrigkeiten sowie einer Abschöpfung wirtschaftlicher Vorteile in Höhe von 795 Millionen Euro zusammen.

Wie andere Automarken reagieren

Die Konkurrenz dagegen nutzt den Dieselskandal für Angebotsaktionen. FCA Germany mit den Marken Fiat, Alfa Romeo und Jeep reagiert auf das von der Bundesregierung beschlossene Diesel-Maßnahmenpaket. Das Unternehmen bietet bis 31. Dezember eine Tauschprämie für Diesel-Autos, die lediglich die Emissionsklassen 1 bis 5 erfüllen.

Wer beim Kauf eines der in der Aktion berücksichtigten Modelle von Fiat, Alfa Romeo oder Jeep ein entsprechendes Gebrauchtfahrzeug mit Dieselmotor in Zahlung gibt, spart bis zu 11.500 Euro.

Auf der Website Fiat.de verspricht FCA beispielsweise bis zu 6.000 Euro Nachlass auf Modelle der Italiener.  

Anzeige