Anzeige

BR interviewt Thomas Resch
Diesem Mann gehören die Marken der Zeugen Jehovas

Thomas Resch hält das Markenrecht an den Zeitschriften der Zeugen Jehovas, "Wachtturm" und "Erwachet". Das BR-Team von Christoph Süß besuchte nun den findigen Unternehmer.

Text: W&V Redaktion

23. Oktober 2018

Thomas Resch aus Hauzenberg ärgerte sich im Sommer 2017 über Zeugen-Jehovas-Mitglieder an seiner Haustür.
Anzeige

Bereits seit einigen Monaten besitzt der bayerische Unternehmer Thomas Resch die Rechte an den Marken "Der Wachtturm" und "Erwachet!". Sie haben richtig gelesen: Die beiden Zeitschriften der Zeugen Jehovas stehen laut Markenrecht einem anderen zu, der nicht zur Glaubensgemeinschaft zählt.

Resch kennt sich nun mal mit dem deutschen Patent- und Markenrecht aus. Und als er sich einmal sehr über die Klingelmissionen der Zeugen Jehovas ärgerte, entstand die Idee zur Markenübernahme – W&V berichtete.

Jetzt hat das BR Fernsehen den findigen Unternehmer vor die Kamera geholt. Das "quer"-Team des Satire-Spezialisten Christoph Süß, das Resch die Klingelszenen nachspielen ließ. Der Titel des Beitrags "Herr Resch gegen Zeugen Jehovas" gibt es schon vor: Die Vertreter der Glaubensgemeinschaft sind über die Eroberung ihrer Marken gar nicht glücklich. 

Aber sehen Sie selbst, wie es sich für Resch mit "Der Wachtturm" und "Erwachet!"  lebt:

Hintergrund: Der "Wachtturm" und "Erwachet" sind die wichtigsten Zeitschriften der Zeugen Jehovas. Springers Bild mutmaßte Ende August bei Enthüllung des Vorgangs, die Auflage der beiden Blätter könnte bei 2,8 Millionen Exemplaren liegen – und damit weit über jener deutscher Nachrichtenmagazine.

Anzeige