Anzeige

Halloween-Gag
Dieser Burger schmeckt nach Menschenfleisch

Gezieltes Schock-Marketing: Die schwedische Veggie-Marke Oumph! hat ein Burger-Patty hergestellt, das wie Menschenfleisch schmecken soll. Sei aber rein pflanzlich, versichern die Macher.

Text: W&V Redaktion

28. Oktober 2021

Für unerschrockene Veggie-Fans: der Human Meat Burger.
Anzeige

Appetitlich klingt das nicht gerade. Eher schockierend – aber das soll es ja auch: Die schwedische Pflanzenfleischmarke Oumph! hat, rechtzeitig zu Halloween, einen rein pflanzlichen "Human Meat Burger" im Angebot. Ja, richtig gehört: Der Burger-Patty ähnelt von der Konsistenz her menschlichem Fleisch – wie das festgestellt wurde, möchte man vielleicht lieber nicht wissen.

Der Klops schmeckt demnach nach Schweinefleisch und verfügt über die Textur von Rindfleisch. Die Inhalte sind jedoch rein pflanzlich: Er besteht aus Soja-Proteinen, Pilzen, Weizeneiweiß sowie pflanzlichen Fetten. Und einer geheimen Gewürzmischung, die ihm "den besonderen Kick" verleihen soll.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Mit der Sonderedition des Plant Based Human Meat Burgers möchte Oumph! zeigen, dass es möglich ist, pflanzliche Produkte herzustellen, die wie jedes andere Fleisch schmecken - sogar wie menschliches Fleisch.

"Wir haben diesen Burger in kürzester Zeit entwickelt, sobald wir wussten, welchen Geschmack und welche Textur wir wollten", sagt Anders Ankan Linden, Mitbegründer, Corporate Chef und Head of Innovation des Unternehmens. Dies sei "die ultimative und verrückte Art zu zeigen, dass es möglich ist, jede Art von Essen nur aus Pflanzen zu kreieren."

Hierzulande ist der Grusel-Burger allerdings nicht erhältlich: Die Sonderedition wird exklusiv am Vorabend von Halloween, dem 30. Oktober, ab 22 Uhr im schwedischen Stockholm zum Test bereitstehen. In Deutschland muss man sich mit dem regulären Sortiment zufrieden geben, das seit September bundesweit bei Globus und Rewe erhältlich ist.


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige